Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Onyx Eyes: Delights and Tears

Guter Gothic-Rock
Wertung: 8.5/10
Genre: Gothic Rock
Spielzeit: 57:50
Release: 09.05.2008
Label: Firezone Records

Onyx Eyes – diese Band, bestehend aus einigen Ex-„Felsenreich“-Musikern, steht für durchaus progressiven Gothic Rock. Nachdem ihre alte Band dieses Jahr ihr neues Album „Unschuld“ veröffentlicht hat, konnten sie es sich nicht nehmen lassen, noch einmal einen draufzusetzen. Zwei Jahre wurden in das Debütalbum „Delights and Tears“ investiert, eine Zeit, die sich gelohnt hat. So präsentieren sich Onyx Eyes vom Sound her abwechslungsreich und experimentierfreudig: Als Beispiel lässt sich hier sehr gut der Opener „Persephone’s Light“ anführen, welcher mit seinem eher langsamen Tempo und dem sehr keyboardlastigen Aufbau in einem starken Gegensatz zum schnelleren „Ask“ steht, in dem das Keyboard größtenteils eine die Rhythmusgitarre unterstützende Funktion übernimmt.

Das Album ist dahingehend aufgebaut, dass sich ruhigere und härtere Songs in einem gewissen Maße abwechseln; so klingt zum Beispiel die CD nach einem rockigeren „Lost In The Past“ (das allerdings auch seine ruhigen Stellen hat) in einem Remix des angesprochenen „Ask“ aus, welcher komplett aus synthetischen Sounds besteht und mit einem sehr getragenen Tempo einen ruhigen Abschluss bildet. Diese Abwechslung der Songs lässt das Album sehr vielseitig und ansprechend wirken.

Eine Sonderstellung innerhalb des Albums nimmt der Song „Hopes“ ein: Diesen zeichnen nicht so sehr die Tempowechsel innerhalb des Songs aus, wie es die Abwesenheit von Sängerin Ines tut. In diesem Song übernimmt Keyboarder Denise komplett das Regiment, bei den Übrigen ist er sonst nur für die Backing-Vocals bzw. eine zweite Stimme zuständig.

Alles in allem ist „Delights and Tears ein gelungener Erstling. Die Songs sind sowohl gut produziert, als auch abgemischt - das Mastering kann sich durchaus hören lassen und zeugt von Erfahrung der Musiker, gerade beim Aufnehmen, aber natürlich auch beim Komponieren. Dank des vielseitigen Songwritings werden die Songs auch bei mehrfachem Durchhören des Albums nicht langweilig. Für Freunde des Gothic Rocks ist diese CD sehr zu empfehlen.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna