Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Best Of

NoRMahl: Punk ist keine Religion (Best Of)

Gelungener Überblick über ein Gesamtwerk
keine Wertung
Genre: Punk
Spielzeit: 79:59
Release: 12.11.2011
Label: 7hard/Zounds

Normahl ist hierzulande eine der dienstältesten Punkbands. Von fünf Gymnasiasten 1978 in Winnenden gegründet, mauserten sich die Schwaben bald zu einer Band, die einen großen Einfluss auf die Punkszene nahm. 18 Jahre nach der Gründung kam es zur Trennung, um 2002 einen Neuversuch zu starten, der sie auch heute noch auf die Bühne bringt.

Neben zahlreiche Alben und EPs setzten sich Normahl mit „Jong’r“ auch ein filmisches Vermächtnis. „Punk ist keine Religion“ ist mittlerweile das zweite Best-Of-Album der Band. Veröffentlicht wird es über Zounds und dieser Name steht für gute Klangqualität, welche auch in diesem Fall wieder erfüllt wird. Man möchte meinen, stellenweise sogar zu sauber, so bleibt die Rotzigkeit der Stücke manchmal doch etwas auf der Strecke. 24 Songs mit einer Spielzeit von 80 Minuten und eine beigelegte Bandbiografie runden den ersten positiven Gesamteindruck ab.

Mit „Nach all den Jahren“ wurde nicht nur ein recht neues, sondern vor allem ein sehr ruhiges Stück zur Eröffnung gewählt. Der eigene Rückblick bietet den ersten Einblick auf das, was nun folgt. Songs aus verschiedenen Zeiten, die zum Teil nicht unterschiedlicher sein können. Dass Klassiker dabei nicht fehlen dürfen, ist klar und „Punk ist keine Religion“ ist sicher einer der Bedeutendsten, vermittelt er doch bestens die Ansicht, was Punk für die Band bedeutet. Das hymnische „Hans im Glück“ und „Komm erzähl mir über Punk“ sind ebenfalls in diese Kategorie einzuordnen.

Redet man über NoRMahl dürfen natürlich auch die Fun-Punk-Songs und Sauflieder nicht fehlen. „Fraggles“ und „Biervampir“ folgen hier aufeinander und besser hätte man dies nicht setzen können. Zweimal das Thema Dosenbier und doch unterscheiden sich die Songs recht stark. Während bei „Fraggles“ der typische 1,2,3-Punk zum Vorschein kommt und  so die Huldigung an den Gerstensaft recht schrummlig ausfällt, beginnt „Biervampir“ mit einem dominanten Schlagzeug, was sich herrlich breit macht. Erst zum Ende des Titels wird die Betonung vom Schlagzeug weggenommen und wieder in die rasante Phase eingetreten.

Mit „Wein Weiber und Gesang“  wird ein weiterer Mitgrölsong zur Verfügung gestellt, der, wie auch „Exhibitionist“, in einer Live-Version zu hören ist.  Somit ist auch einer der ältesten Titel auf der CD vertreten. 
Erstaunlicherweise fand mit „Ca plane pour moi“ auch eine Coverversion ihren Weg auf den Silberling. Der New-Wave-Klassiker von Plastic Bertrand bekommt hier ein neues, frisches und dynamisches Gewand angelegt, ohne komplett den Wiedererkennungswert des Stücks zu nehmen. Doch nicht nur mit diesem Cover zeigen sich NoRMahl durch andere Stilrichtungen beeinflusst. „Trümmertango“ geht in Richtung Avantgarde und dieser experimentelle Schub macht den Titel zu etwas Besonderem. Bei „Deutsche Waffen“ macht sich hingegen ein große Portion Ska breit und untermauert ebenfalls die Vielfältigkeit. So fehlt an dieser Stelle eigentlich noch die Rock’n’Roll-Nummer „Rockabilly Jimmy“, aber ein paar Wünsche bleiben wohl auf jeder Best Of offen.

Den Abschluss bildet „Niemals vergessen“. Dieser Titel, der 1991 nach den Ausschreitungen in Hoyerswerda entstand und mit 150 weiteren Künstlern eingesungen wurde, bildet wahrlich einen würdigen Schlusspunkt.

In „Punk ist keine Religion“ heißt es: „Punk ist keine Religion, Punk ist seinen eigenen Weg zu gehen“. NoRMahl sind ihn gegangen und haben damit vielen nachfolgenden Bands den Weg geebnet. Auf diesem Best-Of-Album wird dieser bestens dokumentiert, die CD gibt einen guten Überblick über das Gesamtwerk der Band. Die Titel wurden sorgfältig ausgewählt und ebenso die Reihenfolge aufeinander abgestimmt. Hier wird eine sehr ausgewogene Mischung aus Polit-Songs, Sauf-Hymnen und Titeln aus dem Alltagsleben geboten, die viel besser nicht sein könnte. Sicher wird immer jemandem noch das eine oder andere Lied fehlen, aber dieses Schicksal bleibt wohl keiner Best Of erspart. Als Einstieg oder Überblick ist diese CD auf jeden Fall sehr gut geeignet.

comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging