Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Nightwish: End Of An Era

Eine gelungene DVD wird zum Paradebeispiel für niedrigsten Blu-ray-Standard. Keine Angst, euer Equipment ist noch heil.
Wertung: 4.5/10
Genre: Symphonic Metal
Spielzeit: 159:00
Release: 05.06.2009
Label: Nuclear Blast

„Now for the first time in brilliant HD quality!” steht auf dem Aufkleber der Hülle. Na, wenn das mal nicht Anlass zu Freude gibt. Komisch, dass die Disc inzwischen bei fast jeder Sonderpreisaktion unter zehn Euro dabei ist. Nun ja, man kann ja auch mal Glück haben. Die letzte Show mit Tarja Turunen am Mikro. Die DVD hatte ja einige gute Kritiken bekommen und nun kommt das Ganze in brillianter HD-Qualität. Also direkt rein in den Player und die Tonauswahl angesteuert. Ähm, ja,… also, ähm…kein HD Sound? Nur 2.0 Stereo und Dolby Digital 5.1, also quasi das Gleiche wie auf DVD? Nun ja, der 5.1 Sound war schon gelungen druckvoll und dann muss man halt damit leben, wobei es eigentlich nicht das große Problem gewesen sein sollte, da noch deutlich mehr mit einer HD Master-Tonspur hin zu bekommen.

Also los mit dem Konzertmitschnitt. Erste Befürchtungen, der Fernseher würde seinen Geist aufgeben oder der Player konnte per Kreuztausch verworfen werden. Auch der Blick auf das Speichermedium offerierte, dass es sich um eine Blu-ray handeln soll. Also im Ernst, was hat man sich dabei gedacht? Da verhagelt dem Zuschauer ja fast alles, was erdenklich ist, die Stimmung. Die hellen Farben sind teilweise extrem überzeichnet, es gibt nur wenige Kameraeinstellungen, die von Beginn an scharf sind, wobei wirklich knackig scharf wird es so gut wie nie. Artefaktebildungen, Doppelkonturen, extrem überhastete Bildschnitte (schaut mal „Over The Hills And Far Away“). Was war denn da los?

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Das Konzert selbst macht richtig Spaß, da kann ich mich meinem Kollegen nur anschließen, was sein Review angeht, auch wenn ich Tarjas Leistung besser bewerten würde. Aber was hier in technischer Weise versemmelt wurde, geht wirklich nicht mehr. Ob auf Playstation 3 oder Pioneer BDP-LX 52 auf einem 60 Zoll Fernseher wird dem Zuschauer einiges zugemutet. Da ist nichts, aber auch gar nichts brillant. Wenn ich mir vorstelle, jemand kauft sich einen Player und legt die Disc als erstes ein, der bringt alles sofort zum Händler zurück. Das Konzert ist von 2006, es gibt Filme aus den Siebzigern, die um Welten besser auf HD transferiert worden sind. Irgendetwas scheint hier mächtig schief gegangen zu sein. Das riecht nach Ausverkauf des Produktes Nightwish. Hier wurde nicht aufwendig remastert oder ähnliches, die DVD im Player wird nicht schlechter hochskaliert. Technisch ist dieses Produkt weit seiner Zeit hinterher. Bei aller Liebe zur Musik, das verdirbt einem den Appetit.

Warum macht man so etwas mit einer derart guten Band? Das Konzert dauert gute 103 Minuten und dann gibt es noch stolze 55 Minuten Bonusmaterial in Form einer Dokumentation. Eigentlich wurden nur einzelne Videoaufnahmen zusammen geschnitten, die teilweise das sehr monotone Leben auf Tour dokumentieren. Gut gemacht ist das große, per Schrift eingeblendete „Die drei Dinge…“-Fragespiel, welches man mit der Band veranstaltet hat.

Zu einer „End Of An Era“-Geschichte hätte man sich natürlich auch über ein paar Aussagen eben zu dem Ende gefreut, aber zu diesem Zeitpunkt war man sich wohl ein wenig zu spinnefeind. Kein Wunder, wenn alle Mitglieder wussten, dass Schluss war nach dem Gig, außer Tarja herself. Aber lassen wir das aufdröseln, wer damals was gemacht und getan hat. Hier gibt es genug zum Aufregen.

Fazit: Katastrophale Bildverhältnisse gepaart mit zumindest akzeptablen Ton. Richtige Livestimmung will nicht unbedingt aufkommen. Mit dem Wissen der Trennung fällt dem Betrachter auch recht deutlich auf, wie wenig Interaktion es zwischen der Band und ihrer damaligen Frontfrau gab. Eine Kaufempfehlung kann es nicht geben, eher das Gegenteil. Das hier vorliegende Material hat nur wenig mit HD-Genuss zu tun. Hier wollte man eben noch schnell Kohle machen, ohne Geld zu investieren. Eine Bewertung fällt naturgemäß schwer, denn die Band verdient die Abwertung wegen der technischen Unzulänglichkeiten nicht. Es muss aber das Produkt bewertet werden und dann bleiben trotz der tollen Musik nur noch viereinhalb Punkte über. Lediglich auf VHS-Cassette wäre man so in den Bereich der Höchstwertung gekommen.

Bildformat: 1080/50i

16:9

Tonformat:

Dolby Digital 5.1

2.0 Stereo

Region: 0 (Worldwide)

FSK: 12

comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging