Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

NERD: Fly Or Die

R'n'B-Gesang mit toller Instrumentalbegleitung
Wertung: 6/10
Genre: R'n'B/Hip Hop
Spielzeit: 57:33
Release: 19.03.2004
Label: Virgin Records

R’n’B Gesang mit toller Instrumentalbegleitung, das ist N.E.R.D. 2004. Nach diversen Neptunes Produktionen haben es sich die beiden Recordingfreaks Pharell und Shae (sowohl Produktion für u.a. Snoop Dogg, Britney Spears, Jay-Z etc. als auch ein eigenes Album) nicht nehmen lassen auch die zweite N.E.R.D. Platte zu produzieren. Herausgekommen sind dabei gut 55 Minuten Clubmusik, die so ziemlich alles von R’n’B bis Rock abdecken. Bekannt sein wird den meisten von uns zwangsweise die Latino-Auskopplung „She wants to move“, die ich als einzige Schwachstelle ausmache. Zuviel Santana-Gedächtnisgitarre, zuviel UsherJay-ZNelly Gequietsche, zu wenig vom sonst so frischen Sound. Diesen können dagegen vor allem die unbekümmerten „Wonderful Place“ und „Don’t worry about it“ aufweisen. Sehr gut stehen dem Longplayer das tighte Schlagzeug und die funky bis jazzigen Gitarren. Dieses Mal wurden übrigens, im Gegensatz zur Erstauflage des Debüts, alle Instrumente richtig eingespielt, keine Samples aus dem Mixer. Eine positive Entwicklung, an der sie hoffentlich weiter festhalten werden, Konservenmusik haben wir momentan genug.

comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann