Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Neetzach: True Servants of Satan

Zu wenig auf der Haben-Seite
Wertung: 4/10
Genre: Black Metal
Spielzeit: 45:36
Release: 09.06.2006
Label: Sublife Productions

Old School, primitiv, provokant. Das sind die Schlagworte, mit denen Neetzach´s neuer Output „True Servants Of Satan“ angepriesen wird. Dazu eine mehr als eindeutige satanische Ausrichtung und fertig ist der im Labelinfo angesprochene „True Norwegian Black Metal“. 

Gegründet 1993 unter dem Namen „Sworn“, kehren Dirge Rep (Orcustus, Gorgoroth) und Vrangsinn (Carpathian Forest, Hatepulse) nach 10 Jahren wieder zurück auf die Bildfläche, um den Spirit alter Tage wieder zum Leben zu erwecken. Bisher brachten es Neetzach nur auf ein Demo („Pinseltronen“), welches 1995 das kalte Licht der Welt erblickte. 

Hier regiert - wie oben schon gesagt - die Old School-Keule. Soll heißen, dass sich auch bei der Akustik der Scheibe keine neumodernen Einflüsse ausmachen lassen. Höhenlastige Gitarren und rumpelnde Drumsounds in Verbindung mit einem bassarmen Sound bestimmen die Landschaft. Den geneigten Hörer wird es freuen, den anderen, dessen Herz eher für Hochglanz-Kapellen wie Dimmu Borgir und Co. schlägt, wird es gruseln. 

Insgesamt bringt die Platte aber keine richtige Erleuchtung. Zwar warten Songs wie z.B. „Belial“ oder „True Servants Of Satan“ zu Beginn mit richtig geilen, hypnotischen Riffs auf und werden angenehm nach vorne getrieben, kippen aber im weiteren Verlauf in gähnende Monotonie um und wirken ideenlos. Schade, schade. 

Da ist es schon erschreckend, dass gerade der alte Song „The Demon That Opened My Grave“ (Wiederaufnahme eines Demo-Tracks von 1995) das Highlight das Albums darstellt. Eine fiese, schleppende Walze mit einer sehr starken Melodie. Es geht doch...oder ging es nur in der Vergangenheit?

Ein alter Song als einziges Highlight ist in meinen Augen einfach zu wenig, um mit einem neuen Album hausieren zu gehen. Da muss schon mehr auf der Haben-Seite stehen, um hier eine Empfehlung aussprechen zu können bzw. um dem Album einen sorglosen Hörgenuss bescheinigen zu können.

comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging