Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Nachtschwärmer - Die Klassiker 1

Klassisches Szene-Highlight
Wertung: 99/10
Genre: Gothic Sampler
Spielzeit: 134:11
Release: 22.11.2004
Label: SPV

Mit dieser vorliegenden "Nachtschwärmer – Die Klassiker I" Compilation, hat man eine durchaus interessante (wenn aber auch nicht immer einfache) Mischung bekannter und m.u. auch ziemlich rarer Gothic-Szene Highlights vor sich: Bei CD Nr. 1 empfiehlt es sich z.B. eher (bei persönlichen und melancholischen Momenten im Leben) das Zimmer etwas abzudunkeln und sich selbst in eine ruhige Ecke zu setzen, um die nachfolgenden 14 Lieder auf sich wirken zu lassen.

Sämtliche der hier ausgewählte Stücke (welche nicht nur in reiner Liedform vorliegen, sondern teilweise auch nur vorgetragene Texte sind) zeugen von einer sehr nachdenklichen, traurigen bis melancholischen Stimmung und Atmosphäre in Musik und Text. U.a. sind hier besonders hervorzuheben: In Mitra Medusa Inri - "Lachen, weinen, einsamsein", Second Decay – “Anders sein“, Sea of Tranquility - "Engellied", Out of Norm - "Jemand", L'ame Immortelle - "Lieder die wie Wunden bluten" und Endraum - "Der Rose Auge glüht".

Ein Rätsel bleibt allerdings das enthaltene Stück "Aber die Liebe hört niemals auf" von Samsas Traum: Was bitte hat dieses eher gewöhnungsbedürftige und brachiale Stück Musik innerhalb dieses Abschnittes auf der CD verloren? Okay, sicherlich muss man auch hier festhalten: Alles eine Frage des persönlichen Geschmackes... Aber dennoch meiner Meinung nach eher unpassend und störend im Gesamtkontext.

Auf CD Nr. 2 geht es hingegen zu Beginn schon etwas härter und direkter zur Sache mit u.a. Bands wie Umbra et Imago ("Alles schwarz"), Girls under Glass ("Zeitbombe") und Stendal Blast ("Öl auf der Tanzfläche"). Diese Grundstimmung hält sich dann auch relativ konstant im Laufe der ersten Hälfte dieser zweiten CD.

Danach beginnt sich das bisher eingeschlagene Tempo jedoch wieder langsam und deutlich zu verringern (u.a. durch: Perfidious Words - "Welt", Illuminate - "Der Vampir des eigenen Herzens" und Dracul - "Die grosse Leere") bis jene CD dann letztendlich mit mittelalterlichen Klängen (Corvus Corax - "Totentanz") ihr verdientes Ende findet...

Im großen und ganzen ist dieses Gesamtwerk an klassischen Szene-Highlights trotz allem doch eher Freunden der ruhigeren Momente im Leben angeraten, die zudem nach gewissen inhaltlichen Ansprüchen suchen oder einfach mal Zeit für sich und das eigene, innere Ich nehmen wollen (oder gar müssen!). Ich kann diese “Nachtschwärmer“ Compilation also von meiner Seite aus wirklich nur allen Freunden der schwarzgewandten Musik empfehlen!

comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging