Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Myra: Fck Vlk

Stilvolle Kritik
Wertung: 8/10
Genre: Hardcore
Spielzeit: 38:36
Release: 09.03.2018
Label: Kick the Flame / IC Recordings

Eines kann man Myra definitiv nicht vorwerfen: Nationalismus. Der Text des Opener und Titeltracks „Fck Vlk“ ist komplett auf Deutsch und trotz der Tatsache, dass der Sänger seinen Unmut lautstark hinausbrüllt, durchgängig verständlich. Myra zeigen gleich zu Beginn deutlich, welches aktuelle gesellschaftliche Phänomen sie ankotzt und warum. Auch der Rest der Texte beschäftigt sich kritisch mit der gegenwärtigen Gesellschaft und der Positionierung in oder zu dieser. Ob man die Dinge genauso sieht, nur tendenziell so oder doch ganz anders, spielt erstmal keine Rolle. Myra regen zum kontroversen Nachdenken an und das kann niemals schlecht sein. Es ist schön zu sehen, dass eine Band erstens etwas zu sagen hat und dies zweitens auch textlich stilvoll umsetzen kann.

Ach ja, Musik gibt es auf „Fck Vlk“ auch und zwar eine Mischung aus Hardcore und Metalcore und und und... Die zehn Lieder auf „Fck Vlk“ geben allesamt ordentlich Gas, machen Laune und bleiben, zumindest größtenteils, im Kopf. „Together“ oder „Walls“ kann man schon fast als eingängig bezeichnen, da hier, wie in einigen anderen Nummern nicht mit Melodie gespart wurde, die das sonstige Wüten wunderbar ergänzt und auflockert. „Together“ hat dabei sogar etwas Hymnenartiges an sich. Der Titeltrack ist das einzige Stück, das auf Deutsch „gesungen“ wird, allein deswegen bleibt auch er im Kopf hängen. Auf eventuell kommenden Alben dürfen Myra gerne wieder die Muttersprache bemühen, denn das können sie nun erwiesenermaßen ziemlich gut. Da der für manche vielleicht etwas heikle oder zumindest diskussionswürdige textliche Inhalt prädestiniert dafür ist, in deutscher Sprache vorgetragen zu werden, macht die Sprachwahl hier gleich doppelt Sinn.

Insgesamt scheinen die Jungs Spaß an der Sache zu haben und so strotzt das gesamte Album vor Kraft, die gepaart mit den bereits erwähnten und trotz aggressiven Vocals gut verständlichen Texten dem Album eine besondere Energie geben.

Deshalb ist es auch nur zweitrangig, dass Myra auf „Fck Vlk“ musikalisch jetzt nicht unbedingt bahnbrechend Neues erfunden haben. Es ist, wie bereits erwähnt, eine Mischung aus Hardcore und Metalcore, diese Beschreibung trifft die Musik ziemlich genau und es gibt somit auch keine Überraschungen. Wer jedoch Altbekanntes in so einem energiegeladenen Gewand präsentieren kann, wie es hier auf „Fck Vlk geschieht, darf diesbezügliche Kritikpunkte getrost an sich vorbeiziehen lassen, denn langweilig ist das Album auf keinen Fall. Wenn man schon beim Loben ist, kann man die schlichte aber stilvolle Gestaltung des Digipacks auch gleich mal hervorheben. Bei Myra passt also auch die optische Aufmachung sehr gut. 

Fazit: „Fck Vlk“ ist ein mächtiges und aggressives Hardcore/Metalcore-Album mit intelligenten Texten. Es gibt keinen Grund, den Leipzigern nicht eine Chance zu geben, sollte man sie bisher noch nicht kennen. Bisherigen Fans wird man nichts empfehlen müssen, die wissen sowieso, was sie an der Kapelle haben.

comments powered by Disqus

Sag zum Abschied mal so richtig laut Servus

Vor Freunden spielen ist doch auch ganz nett...

Rauschende Jubiläumsparty mit ein paar Wermutstropfen

Bundeswehr-Musikkorps und U.D.O. für den guten Zweck

Delirious und Terrorblade im Rausch der Kanalfahrt

Darkness Drummer Lacky beim Selbstversuch mit dabei