Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Mr. Hurley & Die Pulveraffen: Plankrock

Eine volle Breitseite Rock im Piratenstil
Wertung: 8,5/10
Genre: Plankrock / Piraten-Folk
Spielzeit: 30:34
Release: 14.11.2014
Label: Timezone

Die Piraten-Folk-Band Mr. Hurley & Die Pulveraffen aus dem „karibischen“ Osnabrück ist eigentlich für akustische Musik bekannt. Nun haben sie einmal ausprobiert, was passiert, wenn man das Ganze etwas rockiger macht. Also haben sie sich Verstärkung in Form von E-Gitarre, Bass und Schlagzeug geholt und acht Lieder aus ihrem Live-Programm aufgenommen. Der Name Plankrock trifft es eigentlich ziemlich gut, das Album ist geprägt von humorvollen, deutschsprachigen Piraten-Folk mit den typischen Rocksounds.

Das Intro feuert erst einmal eine volle Breitseite auf die Gehörgänge ab. Das Schlagzeug eröffnet den Reigen, die E-Gitarre nimmt den Sound auf und zusammen überrollen sie den Zuhörer. Das ist im ersten Moment natürlich verstörend, kennt man solche Töne doch sonst nur von anderen Truppen, aber es ist der perfekte Einstieg in das Werk und klingt hervorragend, eben typisch Rock-/Metal-Like.

Die Nummer Zwei ist dann schon wieder etwas gewohnter, in „Geißel Der Meere“ geht es um den „typischen“ Piraten. Die Akustikgitarre und der typische dunkle Klargesang führen ins Lied. Bis hierhin ist alles altbekannt, dann beginnt aber das Schlagzeug und gibt dem Ganzen ein rockiges Äußeres. Im Laufe des Liedes vermischt sich das typische Akkordeon mit dem schnellen Schlagzeug und der E-Gitarre, was dann den Kiel des Plankrock bildet.

Zum Schunkeln und Tanzen ist die „Ode An Die Lightning“, ein schnelles Lied, welches durch seine Geschwindigkeit und die typische Schunkelmelodie besticht. Der humorvolle Text vereint die Liebe der Piraten zu ihrem Schiff mit dem typischen Seemannsgarn und bringt mehr als einmal ein Schmunzeln hervor. Das Schlagzeug und eine schnelle Flöte geben den Ton an, wodurch die erwähnte Melodie gut zur Geltung kommt.

Der Alkohol bringt ein Problem mit sich, das ein jeder Pirat kennt. Der Name des fünften Liedes sagt schon alles „Blau wie das Meer“. Dieses Lied ist einer der Höhepunkte im Live-Programm und auch hier kann man es als solchen ausmachen. Der einfache derbe und humorvolle Text lädt geradezu zum Mitsingen ein, dazu kommt dann noch das hohe Tempo im Refrain. Und wieder ist es die Flöte und das Akkordeon, die zusammen mit dem Schlagzeug und der Gitarre die Soundkulisse bilden. Kurzum ist es ein Song, der auf keiner Party fehlen darf und auch nach mehrmaligen Hören nicht langweilig wird.

Aber auch die fröhlichsten Piraten haben mal den Blues, was bleibt einem da noch übrig? Genau, man trinkt einen „Auf Den Captain“. Mit diesem Lied beschreiten sie endgültig neue Wege, die Musik kommt vom Bluesklavier und dem Bass, welche von den Gitarren unterstützt werden. Ganz wie es sich für Blues gehört, ist das Tempo etwas gediegener. Durch den Text und den Rumgetränkten Gesang bleibt das Pulveraffen-Feeling aber erhalten und verbindet sich gekonnt mit den Blues Elementen.

Was braucht man, um Plankrock zu machen? Genau, viel Rum, ein paar Affenkostüme und vor allem Gastmusiker, die E-Gitarre, Bass und Schlagzeug mitbringen. Mr. Hurley & Die Pulveraffen zeigen mit dieser EP, dass man durchaus seinen Stil ändern kann, ohne ihn gänzlich zu verlieren. Heraus gekommen ist eine witzige und laute CD, in der es vieles zu entdecken gibt. Verschiedene Musikstile werden gekonnt miteinander verbunden, so dass jedes Lied für sich einzigartig ist. Die Musik ist abwechslungsreich und technisch gut gemacht, die E-Gitarre und das Schlagzeug fügen sich flüssig ein, ganz so, als wären sie immer da gewesen. Da bleibt zu hoffen, dass sie dieses Experiment irgendwann einmal wiederholen. Für jeden, der Piraten-Folk oder auch einfach nur humorvollen, gut gemachten Folk-Rock/Metal mag, ist dieses Werk ein Pflichtkauf.

comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann