Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Artwork der CD

Motörhead: Better Motörhead Than Dead

warum, weshalb, wofür?
Wertung: 99/10
Genre: Rock`n`Roll
Spielzeit: 102:57
Release: 13.07.2007
Label: Steamhammer/SPV

Motörhead kommen gerade mal wieder mit einem Livealbum um die Ecke, um genau zu sein mit einer Live Doppel CD. Nichts Neues, denkt man sich und hat eigentlich recht. Zu viele Live Alben und Best Of Scheiben hat die Band inzwischen veröffentlicht. Okay, die Band hatam 16. Juni 2005 ihren 30. Geburtstag gefeiert und dies ist die offizielle Dokumentation. Fans werden die Scheibe eh kaufen, neue wird man damit allerdings nicht gewinnen können. Man hämmert sich durch die Diskography der Band. 23 Songs sind da allerdings trotzdem zu wenig, der ein oder andere wird hier schon einen Song vermissen. Exemplarisch sei hier mal „Orgasmatron“ genannt sein.

Also, was gibt es besonderes auf dieser Scheibe? Fangen wir mal mit CD 2 an: „(We Are) The Road Crew“ wurde endlich mal wieder ausgegraben. „Whorehouse Blues“ ist auch eine so nicht erwartete Abwechslung im Set der Hardrock Legende. Logisch aber auch, dass ansonsten mit dem mehr als bekannten Material wie „Dr. Rock“, „Stay Clean“, „Metropolis“, „No Class“, „Killed By Death“, „Iron Fist“, „Bomber, „Ace Of Spades” und natürlich „Overkill“ um sich geschmissen wird.

Das Booklet umfasst die obligatorischen Live und Backstage Bilder, teilweise aber in schlechter Qualität, oder sollte das etwa den Dirt Faktor von Motörhead unterstreichen? Die schafft der Sound der CD nämlich nicht so recht. Irgendwie klingt die Doppel CD etwas zu perfekt produziert. Ein legendäres „No Sleep Til Hammersmith“- Feeling will nicht so recht aufkommen. Schade eigentlich, aber wirklich erwartet hätte glaube ich eh keiner, dass man diesen Meileinstein der Livealben errreichen kann.

Motörhead sind für mich Whisky, Zigaretten und dreckiger Rock`n`Roll. Da sollte man nicht mit Politur drüber gehen. So steht es doch auch schön auf der Innenseite der CD Verpackung:

49 % MOTHERFUCKER – 51 % SON OF A BITCH!

Mehr muss man dazu wohl nicht wirklich sagen, denn es umschreibt die Band wirklich gut.Da es sich hier um die X-te Livecompilation der Band handelt, verzichte ich auch auf die Wertung. Ich sehe diese Scheibe eher als Dokumentation eines Geburtstages einer Rocklegende.

comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann