Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Mono Inc.: Together Till The End

Gelungenes Konzeptalbum mit typischen Sound
Wertung: 8/10
Genre: Dark Rock/ Alternativ
Spielzeit: 53:03
Release: 13.01.2017
Label: No Cut/ SPV

Innerhalb ihres sechzehnjährigen Banddaseins haben es Mono Inc auf bisher acht Studiolaben gebracht, und sich hierzulande damit als feste Größe in Sachen Dark-Rock etabliert. Sieht man von kleineren Ausflügen und Experimenten ab, gab es kaum stilistische Änderungen, was den Hamburger immerhin einen sehr hohen Wiedererkennungswert einbringt. Zudem weiß der geneigte Hörer damit ebenfalls, was ihn erwartet und kann quasi gar nicht viel falsch machen.

Mit ihrem neuen Werk „Together Till The End“ beschreiten Mono Inc. allerdings einen neuen Weg und stellen hier das erste Konzeptalbum ihrer Karriere vor. Erzählt wird die Geschichte einer historischen Schiffsreise, welche, wie im einführenden Song „The Bank Of Eden“ beschrieben wird, ein tragisches Ende findet und die man nun als Retrospektive schildert.

Dabei gehen die Hamburger musikalisch keine allzu großen Wagnisse ein. Schon der Opener bringt diesen typischen Sound zum Vorschein, der sehr eingängig und treibend gen Gehörgänge dringt und in diesem Fall auch noch sehr opulent ausgestattet ist. So bleibt auch ein Großteil der angebotenen Titel genau in diesem Bereich, zudem setzt der Vierer wieder verstärkt auf die Stimme von Drummerin Katha Mia, welche eine guten stimmlichen Gegenpart zu Martin Engler bietet. Und um beim Gesang zu bleiben, es gibt auf diesem Album einige Gastsänger zu vermelden, die ihre Parts allesamt recht beeindruckend gestalten. So erhält man bei dem drückenden „Boatman“ den Eindruck, dass der Song Ronan Harris von VVN Nation direkt auf den Leib geschnitten wurde. Wobei der Titel eh mit seiner druckvollen Art und seinen guten Arrangement zu überzeugen weiß. In „Children Of The Dark“ geben sich mit Tilo Wolff Lacrimosa, Chris Harms Lord Of The Lost und Joachim Witt gleich drei weitere Sänger die Ehre, die den treibenden und mit kraftvollen Schlagzeug angereicherten Titel, noch etwas mehr pushen können.

Neben so knalligen Songs wie „This Is My Life“ oder dem extrem hämmernden „There Comes A Time (Back To Life)“, welches die Instrumentalisten sicher zu Höchstleistungen herausforderte, gibt es mit „The Tide“ auch eine Ballade zu vermelden, die für Mono Inc. in einem sehr ungewöhnlichen Gewand präsentiert wird. Immerhin wird dieser Abschied von Freunden a capella vorgetragen und erzeugt damit eine unglaubliche Tiefe und Intensität. Nicht ganz so getragen, aber immerhin ebenfalls sehr zurückgefahren, stellt sich „Across The Waves“ dar. Dieser Song über den Verlust von Hoffnungen und Träumen ist wohl einer der besten Titel auf dem Album, musikalisch schafft man es exzellent die drückende Stimmung wiederzugeben und zeigt damit auch die gestiegenen Qualität und das vorhandene Potential der Band. Dies gilt ebenso für das abschließende „Eden“, bei dem man das Motiv des Openers wieder aufgreift, es diesmal allerdings mit einem Sinfonie Orchester umsetzt.

Mit „Together Till The End“ fügen Mono Inc. ihrer Diskografie das bis hierher beste Werk hinzu. Sie zeigen auf dem Album gestiegene Qualitäten und bleiben doch ihrem Stil treu. Als perfekt würde man die Scheibe zwar noch nicht einstufen, aber bei dem Potenzial, was die Norddeutschen auf der Scheibe an den Tag legen, sollte dies wohl nur noch eine Frage der Zeit sein.

comments powered by Disqus