Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Mono Inc.: Live

Starker Live-Mitschnitt, der in jedes Fan-Regal gehört
keine Wertung
Genre: Gothic/ Rock
Spielzeit: 104
Release: 25.03.2016
Label: Nocut

Seit dem Jahre 2000 sind Mono Inc mittlerweile unterwegs und brachten es in dieser Zeit immerhin auf acht Studioalben. Was bislang in ihrer Diskografie fehlt, ist allerdings ein Livemitschnitt. Dies mag man durchaus als verwunderlich ansehen, hat man doch immer den Eindruck, dass die Hamburger auf der Bühne immer einen Zacken besser funktionieren. So erstreckt sich ihr Publikum eben auch auf Menschen, die sich sicher nicht jedes ihrer Alben ins Regal stellen, sondern das Quartett einfach nur für eine gute Live-Band halten. Für sie und natürlich auch ihre Fans gibt es nun endlich den schon lang erwünschten Mitschnitt, welcher als DVD und Doppel-CD verfügbar ist. Besprochen wird hier die CD-Version.

Aufgenommen wurde „Live“ im November vorigen Jahres und beinhaltet zweiundzwanzig Titel, die quer durch die bisherige Bandgeschichte gehen. Aber nicht nur, dass Mono Inc. somit den Fans ein weites Spektrum ihres Schaffens bieten, hier sollte auch angemerkt sein, dass die Reihenfolge der Stücke sehr gut gesetzt wurde und somit auf dem Mitschnitt ein guter Spannungsbogen zu erleben ist. Schon der Opener kann diesbezüglich überzeugen, hier baut sich systematisch die Vorfreude auf das Konzert auf und entlädt sich wie ein Sommergewitter über dem Publikum, welches schon vor dem ersten Ton lautstark nach der Band fordert und auch in den kommenden gut einhundert Minuten jede Sekunde die Band unterstützt. Besonders deutlich wird dies bei „Kein Weg zu weit“, bei welchem Frontmann Martin Engler ein Duett mit dem Dresdner Publikum wünscht und es keinerlei weiteren Erläuterungen bedarf, ein jeder weiß sofort, an welcher Stelle er einzusetzen hat. Aber an Stimmung fehlt es auch bei den restlichen Titel nicht, besonders Klassiker wie „Temple Of The Torn“, „Heile, heile Segen“ und natürlich „Gothic Queen“, bei dem man förmlich die verklärten Blicke der ersten Reihen vor sich sehen kann, werden stimmkräftig von den Zuschauern umgesetzt oder mit rhythmischen Klatschen begleitet.

Aber bei ihrem Konzertmitschnitt beweisen die Hamburger auch ihre Vielseitigkeit und bringen ebenso ruhige Momente mit ein, zum Beispiel das in Piano-Version dargebrachte „An klaren Tagen“, bei dem man glattweg meinen würde, dass man hier die Feuerzeuge anspringen hört. Gerade hiernach kommt die schon angesprochene Setlist gut zum Tragen, da das nachherige „In My Heart“ einen ausgesprochen guten Übergang von getragenen hin zu rockigen Tönen bietet.

Eins der absoluten Highlights ist das Drum Battle zwischen Martin Engler und Katha Mia, welches immer wieder von den Zuschauern neu angefeuert wird und sicher von der Begeisterung her, nur noch durch das letzte Stück „Voices Of Doom“ übertroffen wird. Dies schafft es tatsächlich auch gediegene zehn Minuten und wird minutenlang nur durch den Gesang der Zuschauer getragen.

Damit kann man auch zum Fazit von „Live“ übergehen. Mono Inc. haben sich tatsächlich eine Weile Zeit genommen, um mit ihrem ersten Livemitschnitt um die Ecke zu kommen, aber man möchte meinen, dass dies wohl genau richtig war. An dem angebotenen Material gibt es wirklich nichts zu beanstanden, der Sound passt, die Stimmung ist nicht nur gut eingefangen, sondern eben auch über die gesamte Zeit auf höchsten Level und außerdem bieten die Hamburger eben auch ein breites Spektrum ihres Wirkens an. Vielleicht wird hier der eine oder andere Fan „The Passenger“ vermissen, welches eigentlich quasi zum Konzertinventar gehört, aber ansonsten dürften Mono Inc. wohl keine Wünsche offen lassen. Für Fans der Band ist dieses Album sicher ein absolutes Muss, aber auch wer sich nur halbwegs mit der musikalischen Richtung anfreunden kann, wird wohl nicht enttäuscht werden.

comments powered by Disqus

Bundeswehr-Musikkorps und U.D.O. für den guten Zweck

Delirious und Terrorblade im Rausch der Kanalfahrt

Darkness Drummer Lacky beim Selbstversuch mit dabei