Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Mix Speaker's Inc.: Big Bang Music!

Eine explosive Wundertüte
Wertung: 7/10
Genre: Pop Rock/Crossover
Spielzeit: 54:52
Release: 26.02.2010
Label: Gan Shin Records

Alles am neuen Album der Mix Speaker's Inc. mutet wie eine Wundertüte an – angefangen bei dem vor Farben überlaufenden Cover, über die aufwändigen Kostüme bis hin zu den oft unfreiwillig komischen Songtiteln. Alle, denen die Band bekannt ist, wissen, dass es sich auch mit der Musik in diesem Falle nicht anders verhält, jedoch haben die Japaner dieses Mal ein wenig an den Anteilen der zahlreichen Einflüsse auf ihrem Album gebastelt und den Rock zugunsten von mehr Pop zurückgeschraubt.

Für alle, die noch nie etwas von der bunten Truppe gehört haben: Mix Speaker's Inc. gehören zu den seltenen Vertretern des „Cosplay Kei“, einem Subgenre des Visual Kei in dem sich die Bandmitglieder als Charaktere diverser japanischer Anime- und TV-Serien oder Videospielen verkleiden oder für jeden Release einem speziellen Konzept folgen. Die schnelle Erlangung ihres Bekanntheitsgrades verdanken die Mix Speaker's jedoch der Tatsache, dass der Gitarrist und der Bassist von Psycho Le Cému, dem bekanntesten Vertreter des Cosplay Kei, in der Band spielen.

Musikalisch bewegt sich die Formation zwischen kunterbuntem Pop mit reichlich Synthesizern und Rock, gelegentlich wagt man sich auch mal in metallische Gefilde. So krude sich diese Mischung auch anhören mag, in der Praxis setzt das Sextett diese durchaus ansprechend um. Hervorheben tut sich die Band auch durch das Einsetzen von gleich zwei Sängern, die zwar von der Stimmfarbe keinen wirklich auffälligen Kontrast bilden, aber viele interessante Melodien bieten und oftmals recht rau klingen.

Eingeleitet wird das Album mit „Big Bang Music! -Seishun Walker-“ - zu einem elektronischen Beat und Syntheziser-Klängen gesellen sich die zwischen Rappen und Singen angelegten Vocals und eine Ohrwurm-Melodie, die knapp den Spagat zwischen party-tauglich und nervig schafft. Nach diesem vielleicht fast schon ein wenig zu simplem Einstieg überzeugt „Yuu-waku-sei Rythm“ schon eher: Auf die Elektro-Sounds treffen dieses Mal harte Riffs, trotzdem wird aber eine poppige Melodie bewahrt, so dass sich hier ein recht interessanter Song präsentiert. Noch wesentlich überraschender geht es mit „Crazy Train A Go Go!“ weiter – trotz des putzigen Titels sind massive Thrash-Einflüsse zu vernehmen. Die Gitarren riffen ordentlich und die rauen Vocals münden ausnahmsweise nicht in einem allzu poppigen Refrain.

Schon nach den ersten drei Tracks ist klar, dass Abwechslung auf diesem Album groß geschrieben wird. Ob nun dezente Jazz-Einflüsse wie in „Romeo No Melody“, das frappierend an Visual-Kei-Bands der alten Schule erinnernde Stück „Tsuzuku Sekai“, Balladeskes wie „Boku, Mikazuki“ oder der faszinierende Song „Music Star“, hier wird ein riesiges Spektrum abgedeckt. Letztgenanntes Stück ist an vertontem Wahnsinn kaum zu übertreffen: Die Grundmelodie erinnert stark an den berühmten James-Bond-Titelsong und wird mit Elementen aus dem Blues Rock samt Hammond-Orgel, Funk und hohen Alien-Stimmen angereichert – so merkwürdig das in der Theorie auch klingt, in der Praxis funktioniert es richtig gut. Trotz all der abgedrehten Videospiel-Synths und vieler interessanter Ideen stehen gerade diesen auch einige reichlich uninspirierte Songs wie „White Feel“ gegenüber, die in dem sonstigen Chaos leider gnadenlos untergehen und den Gesamteindruck ein wenig schmälern.

Nichtsdestotrotz ist „Big Bang Music!“ ein wirklich lohnenswertes Album, sofern man dem poppigen Charakter etwas abgewinnen kann. Dann kann man eine Menge Spaß mit dieser CD haben, denn der Band gelingt es, unzählige Einflüsse in teilweise einem einzigen Stück unterzubringen, ohne dass dieses überladen oder unzugänglich wirkt. Auch wenn Mix Speaker's Inc. das Niveau Psycho Le Cémus noch nicht erreichen, so ist diese Platte für Fans ebendieser trotzdem einen Kauf wert, bewegt man sich doch fast stets über dem Durchschnitt.

comments powered by Disqus