Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Mitch Ryder: Live At Rockpalast 1979 + 2004

Perfekt für einen Abend mit einer Flasche Whisky
keine Wertung
Genre: Rock
Spielzeit: 252:00
Release: 29.06.2012
Label: M. i. G.-Music

M. i. G.-Music haben wieder eine DVD aus der Rockpalast-Reihe veröffentlicht. Dieses Mal geht es sogar um eine Doppel-DVD. Der legendäre Mitch Ryder war im Jahr 1979 und 2004 beim Rockpalast zu Gast. Die erste der beiden Shows gilt seit der ersten Ausstrahlung als legendär. Der Frontmann betritt bei dem Konzert mindestens schwer alkoholisiert die Bühne, wirkt abseits, kabbelt sich mit seiner Band und liefert ein Konzert ab, das sich gewaschen hat. Gefühlvoll, aggressiv, traurig und melancholisch bringt er seine Texte dar und wirkt dabei immer an- und gleichzeitig abwesend.

Neben den fesselnden Songs überzeugt vor allem die Stimme von Mitch Ryder. Er klingt roh, leicht versoffen und verraucht. Trotzdem schafft er es, im richtigen Moment auch wieder fast klar zu singen, um die richtige Stimmung zu erzeugen. Highlights beim ersten Auftritt sind die Nummern „CC Rider“, „Dance Yourself To Death“, „Rock`n´Roll“ und "Soul Kitchen“. Neben der Musik kann auch die Tonqualität überzeugen. Für das Jahr 1979 und die Tatsache, dass es sich um eine Live-Aufzeichnung handelt, klingt die Scheibe echt anständig. Dafür lässt das Bild (logischerweise) zu wünschen übrig. Dafür ist es authentisch.

Wer nach dem Konzert noch immer nicht genug von der Rocklegende hat, der kann sich auch noch das ebenso legendäre Interview ansehen, das vor dem Auftritt aufgezeichnet wurde. Das Gespräch ist inhaltlich zwar völlig uninteressant, aber der Sänger treibt jede Menge Scherze mit seinem Interviewpartner und gräbt versehentlich (ja sicher, Anm. d. R.) sogar dessen Freundin an.

Das zweite Konzert hat ganze 25 Jahre später stattgefunden. Ganz nüchtern präsentiert sich der Sänger dieses Mal auf der Bühne. Das Publikum ist teilweise mitgealtert und teilweise jung geblieben. Eines hat der Fronter allerdings nicht verloren: seine Stimme. Mit gewaltigem Organ zelebriert Mitch Ryder den zweiten Auftritt beim Rockpalast. Der Gig ist bei weitem nicht so skandalös wie der erste, aber mindestens genauso ehrlich.

Der zweite Auftritt ist technisch aufwendiger gefilmt als der erste. Trotzdem kann der Film von 1979 seine Wirkung besser entfalten. Ob das nun an der authentischen Wirkung oder an den viel weniger vorhandenen Schnitte und Kamerafahrten liegt, das muss jeder für sich entscheiden.

Auffällig ist auch, dass der Protagonist beim zweiten Konzert, obwohl 25 Jahre älter, viel fitter ist als bei der ersten Aufzeichnung. Das schlägt sich natürlich auch in der Performance nieder. Mitch Ryder ist zwar bei der Vorstellung nicht ganz so emotional wie bei der im Jahre 1979, aber er hat die Art und Weise perfektioniert, wie er seine Gefühle ins Mikrofon durch die PA zu den Zuhörern bringen kann, praktisch verlustfrei.

Für die Sammler der Rockpalast-Reihe ist diese Doppel-DVD natürlich ein Muss, aber auch für viele andere kommt das Teil in Frage. Selten bekommt man die Chance, den selben Musiker bei zwei Liveauftritten zu sehen, die 25 Jahre auseinander liegen. Darüber hinaus liefert der Mann auch noch den Beweis, dass man Rock`n´Roll mitnichten nur als junger Musiker machen kann. Für alle Freaks der frühen Rockmusik ist das Teil fast ein Muss. Wer nicht auf Musik-DVDs steht, der kann das ganze auch als Audio-CD erwerben.

comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest