Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Minotaurus: Myth or Reality

Schon fast Ohrwurmcharakter, jedoch
Wertung: 4/10
Genre: Folk Metal
Spielzeit: 49:0
Release: 22.11.2004
Label: Curzweyhl

Mit "Myth Or Reality" erscheint am 22.11.04 das zweite Album von Minotaurus. Seit ihrer Debüt-CD "Path Of Burning Torches" sind nun 5 Jahre vergangen, in denen jedoch zwei Maxi CDs (darunter eine unplugged) veröffentlicht wurden. Den Bandnamen Minotaurus suchten sie sich aus, weil ihre Musik viel mit Mythen und Legenden zu tun haben soll. Minotaurus ist ein menschenfressendes Ungeheuer mit Menschenleib und Stierkopf aus der griechischen Mythologie.

"Myth Or Reality" bietet insgesamt zehn mit dem CD Player abspielbare Tracks. Als Extra ist der Videoclip zu Warriorhearts enthalten, der am PC angeschaut werden kann. Dieser Song ist gleichzeitig der Soundtrack zum Film "Kriegerherzen", der Anfang 2005 auf DVD erscheinen soll. Da er eine Gesamtlänge von über neun Minuten erreicht, handelt es sich hier um einen relativ langen Clip, angereichert mit Szenen aus dem Film. Dem Lied selber sollte man die lange Spielzeit nicht als Pluspunkt anrechnen, da irgendwann die Spannung verloren geht und man lieber zum nächsten Lied springen möchte. Dennoch überzeugt das Lied durch wirklich wohlige Melodien in der Gesangsstimme. Die Gesamtspielzeit der CD beträgt 49 Minuten, die Tracks sind also durchschnittlich fast 5 Minuten lang.

Zu bemerken sind die mehrstimmigen Gesänge, die das ein oder andere Lied der CD deutlich aufwerten. Die akustische Version von "Peaceful Kingdom" überzeugt hier besonders, da auch eine weibliche Stimme hinzukommt, die sehr zur Gesamtharmonie des Stückes beiträgt. Gleiches gilt für ein paar schöne keltisch anmutende Melodien, gespielt mit E-Gitarre. Beim Opener "Princess of Destruction" sind diese besonders positiv zu bewerten.

Auch die andere Version von "Peaceful Kingdom" ist ein echtes Highlight des Albums und hebt sich wie auch die Akustik-Version durch choralähnlichen Gesang und auf Anhieb sympathische Klänge deutlich von den anderen Liedern ab. Durch den "Song for Scotland" wird noch mal eine zusätzliche geschmackvolle Variation in die CD gebracht. Der Song präsentiert sich ruhiger und folkiger als die meisten anderen, auch wenn dieser Eindruck zum Ende hin etwas verfällt.

Die CD weist einige interessante Tracks auf, die dem Hörer sofort im Ohr bleiben und fast schon Ohrwurmcharakter haben, jedoch hören sich manche Songs auch ziemlich ähnlich an. Gut, dass es da Stücke wie die angesprochenen Lieder "Peaceful Kingdom" oder "Song for Scotland" gibt, die dann die ersehnte Abwechslung doch noch bieten. Allgemein klingt die CD nicht so kraftvoll, wie man es von anderen Bands gewohnt ist. Allerdings bleibt die Frage, wieso es Celtic Folk Rock ist, den die Musiker hier spielen wollen. Gehören nicht gerade die markanten Instrumente dazu, die hier einfach nicht auftauchen?

comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging