Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Metallica: Garage Inc.

Weil es sich lohnt
Wertung: 99/10
Genre: Heavy Metal
Spielzeit: 137:0
Release: 24.11.1998
Label: Vertigo Records

Bevor der Entzug von James 2001 dazwischenkam , schafften es Metallica seit dem Release von „Load“ 1996 jedes Jahr, etwas zu veröffentlichen. Nach der „Re-Load“ von 1997 bekam man 1998 die Doppel-CD „Garage Inc.“ von den Metallicats um die Ohren gehauen. Allerdings handelte es sich hier nicht um ein neues Album, sondern um ein Album voller Coverversionen. Ähnlich wie auf der „Garage Days“ – EP liefern Metallica den Fans Versionen ihrer Lieblingssongs ihrer Idole und einflussgebenden Bands in bester Metallica-Art und einem wirklich grandiosen, druckvollem Soundgewand.

Im gemeinsamem Auswahlverfahren wählten die vier Jungs aus der Bay Area elf Songs aus, die es auf die erste CD, den neuen Aufnahmen, bringen sollten. Die zweite CD bietet dem Fan alte Aufnahmen von Coversongs, worunter auch die vergriffene „Garage Days“ – EP komplett wiederzufinden ist und für viele Fans, die sich die „Garage Days“ nicht mehr besorgen könnten, einen weiteren Leckerbissen darstellt.

Auf die einzelnen Songs einzugehen als wären es Metallica-Songs, erspare ich mir mal an dieser Stelle. Was ich aber sagen kann, ist, dass Metallica aus sämtlichen Songs das Beste herausgeholt haben. Coversongs neigen leider dazu, schlechter als das Original zu sein und in den meisten Fällen einfach nur nett, aber eher ohne Charakter dastehen. Das kann ich bei „Garage Inc.“ einfach nicht sagen. Klar kannte ich viele dieser Stücke erst später im Original, allerdings sollte man dann immer noch sagen können, ob die Coverversion besser ist oder ein Fehlschlag war. Viele der Songs klingen besser als das Original (z.B. „Die Die My Darling“ oder „Turn The Page“) oder mindestens genauso gut. Was man nicht vergessen darf: Metallica spielen die Songs zwar sehr originalgetreu nach, allerdings in ihrem Stil und Sound. Und diese Mischung klingt fantastisch.

Allerdings erlaubte man sich auch minimale Änderungen wie bei „Sabra Cadabra“ von Black Sabbath, bei dem man den eher langweiligen Part wegliess und einfach „A National Acrobat“ als Mittelpart bestens einspannte. Auch „Mercyful Fate“ ist kein Song, sondern ein Medley aus fünf Songs ("Satan´s Fall", "Curse Of The Pharaohs", "A Corpse Without Soul", "Into The Coven", "Evil") der gleichnamigen Band, dass in über 11 Minuten alle fünf Songs in einen großen genialen Song vereinen. In „Astronomy“ von Blue Oyster Cult hat man auch das Klavier weggelassen, aber dennoch rockt dieser Song einfach alles weg. Selbst ein aussergewöhnlicher Song wie „Loverman“ von Nick Cave klingt im Metallicagewand äusserst klasse.

„Tuesdays Gone“ von Lynyrd Skynyrd ist an sich auch keine Neuaufnahme, sondern entstand im Rahmen der Radioshow „Don´t Call Us, We Call You“ 1997 mit Gastauftritten von u.a. Les Claypool, Pepper Keenan und Jerry Cantrell.

Die zweite CD beinhaltet neben der „Garage Days“ – EP auch das kultige „Am I Evil?“ von 1984, B-Seiten von 1988-1991 u.a. mit „So What“ und dem Motorheadache-Gig von 1995, bei dem Metallica auf Lemmys 50. Geburtstag Songs von Motörhead gecovert haben. So bietet auch die zweite CD ein Rundum-Paket an coolen Coversongs aus beinahe allen Schaffensphasen der Band.

Auch das sehr ausführliche Booklet mit seinen 32 Seiten beinhaltet massig Linernotes und sämtliche Release- , Interpret- und Songdaten eines jeden Coversongs, falls man sich die Originalsongs auch mal reinpfeifen möchte.

Mein Fazit: „Garage Inc.“ bietet dem Fan in 27 Songs auf zwei CD`s verteilt das volle Paket. Der Sound der elf Neueinspielungen von 1998 haut einen einfach um und das gesamte Album ist ein wahrer Ohrenschmaus, was auch die Songs an sich betrifft. Diese CD ist definitiv ein Muss, und wenn man sich die ganzen Extras der zweiten CD ansieht, kommt man eigentlich an dieser CD nicht mehr vorbei. Wenn sich welche denken, dass sie schon das Original nicht mochten, warum sollten man sich das nun antun, dann kann ich nur sagen: Weil es sich lohnt. Metallica ziehen ihr Ding durch und veredeln so manchen Song einfach wunderbar. Alle Songs mit der Stimme eines James Hetfield zu hören, macht mich einfach glücklich.

comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“