Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Mary Fay: This Beautiful Storm

Vier junge Schweden auf dem Weg nach oben
Wertung: 9/10
Genre: College Rock/Independent
Spielzeit: 37:55
Release: 15.10.2010
Label: Hellfest Records

Vier junge Schweden erscheinen am Himmel der Rockszene und machen auf sich aufmerksam: Es handelt sich um Mary Fay. Sie bestehen aus dem erst 18-jährigen Bandleader Theo, dem Gitarristen und Backgroundsänger Tommy, dem Bassisten Jonas und Peter, der dem Schlagzeug Leben einhaucht. Gegründet wurde die Band schon 2007 und ihr Longplayer steht ab dem 15. Oktober 2010 in den Regalen der deutschen Musikläden. Sie versuchen sich an einer Mischung aus College Rock, Independent und laut eigener Aussage auch an Dark Wave.

Die Musik der elf Tracks langen CD hat zum Teil sehr poppige Untertöne, zum Teil aber gleichen die Gitarren dies wieder aus. Am eingängigsten ist jedoch die Stimme Theos, die einen derart traurigen Unterton hat, dass sofort die Frage aufkommt: Was hat er in seinen 18 Jahren schon alles erleben müssen? Die Songs handeln von Liebeskummer, von Abschied, von Süchten und stellen einen guten Querschnitt der Erlebnisse dar, die man normalerweise erst im Laufe des Lebens macht. 

Wenn Theos Stimme erklingt, wird die Erinnerung an Ville Vallo (HIM) direkt wach gerufen und dieses Dejá-Vú-Erlebnis begleitet den Hörer die gesamte Laufzeit, was dem Ganzen aber nicht negativ zu Schaden kommt, ist die Musik Mary Fays doch eigenständig.

Der erste Song des Albums „My Bulletproof Consciousness“ behandelt die Veränderung, die man durchmacht, wenn man verliebt ist und dass man oft am Ende der Beziehung einsieht, dass man sich selbst nicht mehr kennt. Der Song ist kraftvoll und eignet sich somit hervorragend für den Einstieg in den Longplayer. „No More“ beginnt mit kraftvollen Gitarrenriffs und Theos Stimme ist hier noch eindrucksvoller als bei dem ersten Song. Die Bühnenerfahrung, die er mit Mary Fay schon hat (sie tourten schon durch Schweden, Finnland und Norwegen), kommen seinem Ausdruck zu Gute. Was er nicht nötig hat, ist das Gequake im dritten Song „Over You“, denn hier ist die Verbindung zum finnischen Heartagram-Sänger zu eindeutig und Theoas Stimme benötigt diesen Vergleich einfach nicht. Für seine 18 Jahre hat er diese unglaublich gut im Griff und weiß sie bewusst einzusetzen.

Mit „Before We Loose It All“ hatten Mary Fay in Deutschland ihre erste Veröffentlichung und der sehr gute Song, der sowohl gesanglich, als auch in puncto Abmischung der Instrumente in die richtige Richtung weist, ist zum Glück nur einer von vielen guten Songs auf dem Album „This Beautiful Storm“. Neben der schon bekannten Singleauskopplung und dem Song „No More“, zu dem es auch schon ein Musikvideo gibt, muss auch den Nummern „Burning Bridges“ und dem letzten Track des Albums „As Worlds Collide“ Gehör geschenkt werden.

Die Songs auf dem Album sind allesamt eingängig, gehen ins Ohr und nicht mehr aus dem Kopf.  Es gibt hier nicht einen Track, der davon abweicht. Mary Fay liefern hier konstant gute Arbeit ab. Der Rock-Sektor hat wieder einen neuen Stern und dieser Stern heißt Mary Fay. Die traurigen Melodien, die kräftigen Gitarren und der vereinzelte, aber gezielte Einsatz vom Keyboard, lassen es nicht zu, dass Mary Fay nach dem ersten Hören vergessen ist. Nun bleibt abzuwarten, ob dieser erste positive Eindruck live bestehen kann. Eine Tour im Dezember 2010 in Deutschland ist immerhin schon angekündigt.

comments powered by Disqus

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging