Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Malbrook: Qwade Wulf

Gute Ideen, Können und Liebe zur Musik
Wertung: 9/10
Genre: Folk
Spielzeit: 70:15
Release: 01.02.2008
Label: Westpark Music

Heute erleben wir durch den Boom der so genannten „Weltmusik“ einen raschen Wandel in der Folkmusik: Wo früher allein der irische und amerikanische Folk an die breite Masse gebracht wurde, kann man heute eine immense Vielfalt an „Folkmusik“ aus jeglichen Ländern der Welt bekommen. Doch nicht nur das Angebot ist breiter geworden, nein, auch die Musik an sich ist facettenreicher geworden, da man von seinen Kollegen aus aller Welt gelernt hat.

Diese Vermengung von Weltmusik mit anderen Stilen trägt oftmals reiche Früchte, so auch bei dem neuen Album der (nord-)deutschen Gruppe „Malbrook“, die einerseits ihre eigenen Wurzeln im nordeuropäischen Raum sehen, also schon die Verbindung von deutscher und skandinavischer Musikkultur als Grundlage sehen und sich darüber hinaus noch in der Welt umsehen, um ein paar Stückchen südindische Percussion zu entdecken und harmonisch in dies Geflecht einzubinden.

Doch bestickt die Platte nicht nur durch die in diesem Zusammenhang noch nie gehörten Instrumente, sondern kann auch mit durchdachter und einfach nur gut gespielter Musik begeistern. Wenn man die erfrischende Leichtigkeit und Spielfreude der Musiker hört und sich dazu der durchdachten Arrangements der traditionellen wie eigenen Stücke bewusst wird, ist es grandios zu sehen, dass man auch mit einer riesigen Portion Gelassenheit und Gefühl an solch wohlkonstruierte Musik gehen kann. Es muss halt nicht immer schwierig klingen, auch wenn es schwierig zu spielen sein mag.

Doch ich versäume es leider, oder besser: ich schiebe es vor mir her, die Musik, die ich mit solcher Leichtigkeit immer als bloßen „Folk“ bezeichne, genauer zu klassifizieren. Dies hat den einfachen Grund, dass dies Unterfangen schwieriger ist, als es im Regelfall ist. Die Stücke selbst sind norddeutsche und skandinavische Traditionals und in diesem Stil geschriebene Eigenkompositionen, dazu kommt noch ein wenig Bal-Folk und ein Hauch Weltmusik. Wenn ich also bei Malbrooks Klang von „Folk“ spreche, dann meine ich eben eine solche facettenreiche, handgemachte, moderne Musik mit nordeuropäischen Wurzeln.

Doch was wäre ein gutes Album ohne einen roten Faden, der die Stücke darauf von einer bloßen Ansammlung verschiedener Musiktitel zu einem organischen Ganzen erhebt? Eben dieses Band ist auf „Qwade Wulf“ die Polonaise, ein seit dem ausgehenden Mittelalter in ganz Europa verbreiteter Tanz. Doch sind neben den Tanzstücken auch mittelalterliche und traditionelle Balladen in das natürliche Klangkonstrukt eingebaut, welche die CD abwechslungsreich und spannend machen, ohne aus der Reihe zu tanzen.

Womit wir dann wieder, dem roten Faden folgend, beim Thema „Tanzen“ wären. Sicher ist nicht bei jedem gleich die Möglichkeit gegeben eine lupenreine Polska im Wohnzimmer oder an der Bushaltestelle hinzulegen, doch sollte bei dem einen oder anderen Tanz schon mal das Bein gezuckt haben, so sollte man dringlichst Ausschau nach der nächsten Bal-Folk-Veranstaltung halten, um diesem Drang nachzugehen; wenn möglich sogar zu den Klängen von „Malbrook“, denn entgegen der Regel, dass gute Studioalben eine mäßige Livedarbietung mit sich bringen, lassen diese Musiker auch dort nicht nach. Meist sind durch Atmosphäre, Spielfreude und witzige Ansagen die Konzerte noch ein gutes Stückchen lebendiger, wenn das in diesen Fall überhaupt noch möglich ist.

Dieses Album ist also eine wunderbare Umsetzung dessen, was man mit guten Ideen, Können und Liebe zur Musik aus Folk alles machen kann: Lieder voller Leben, Stücke mit Aussage und Gefühl, also quasi ein wunderbar grazil gearbeitetes Klanggewebe der besonderen Art.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna