Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Mad Chapel: Another Hour Of Your Life

Die Songs auf Platte zu verewigen, war vielleicht nicht die weiseste Entscheidung
Wertung: 5/10
Genre: Rockabilly
Spielzeit: 60:00
Release: 21.10.2011
Label: Eigenproduktion

“Another Hour Of Your Life” ist das mittlerweile zweite Album von Mad Chapel. Die Band stammt aus Köln und besteht aus den drei Mitgliedern Dennis Bartsch, Gitarre und Gesang, Lea Küpper, die den Bass bedient und im Hintergrund singt, und zu guter Letzt Sören Wicking, der an der Schießbude sitzt und auch Gesang beisteuert. Sänger Dennis Bartsch ist der Hauptsongwriter des rockenden Trios, er ist also für alles verantwortlich, was es auf der CD zu hören gibt – in guten, wie in schlechten Parts.

Die Musik der Kölner lässt sich, wenn es nötig ist, in wenigen Worten zusammenfassen: Mad Chapel spielen schlagfertigen Rock, der sowohl energiegeladen als auch einfallsreich ist und eigentlich nie in die Extreme abschweift. So ist der Opener „A Little While“ geprägt durch flotte und rockige Passagen, die aber auch von ruhigen und abwechslungsreichen Abschnitten durchbrochen werden. Die besagten musikalischen Ausflüge sind weit weg von progressiven Einflüssen, doch bringen sie willkommene Abwechslung in den Rock von Mad Chapel. So oder so ähnlich geht es eigentlich das gesamte Album über zu. Der Song „To Live Forever“ ist ein Lied mit Ohrwurmcharakter, weshalb die Band zu eben dieses Lied auch ein Video veröffentlicht hat.

Musikalische Ausnahmen auf „Another Hour Of Your Life“ sind „Take It Slow“ und „The Last Gunslinger“ - bei Letzterem handelt es sich um ein ruhiges Lied, das mit sanften Gitarren und geringen Percussioneinsatz auskommt. „Take It Slow“ ist noch mal eine Spur schleppender, die Stimme des Sängers erinnert hierbei gut und gerne an Cash oder andere Sänger.
Songs die aus der Reihe springen, sind immer willkommen, denn ein Album, das sich nur auf ein Subgenre begrenzt anstatt mehrspurig zu fahren, ist häufig langweilig und verfällt der Eintönigkeit.

Zum Schluss muss man noch ein paar Worte über dne Gesang des Albums verlieren. Dennis Bartsch ist bei Weitem kein Profi am Mikrofon, was ihm auch anzuhören ist. Dieser Fakt alleine wäre ja nicht schlimm, denn gerade in der handgemachten Rockmusik macht dies nicht so viel aus. Er hat eine dunkle und raue Stimme, die gut zum Stil Mad Chapels passt, aber dennoch könnte man sich an seiner Position etwas mehr erhoffen.

Um einen Schlussstrich unter das Album von Mad Chapel ziehen, muss man sagen, dass sie zwar ein gutes und bodenständiges Album abliefern, allerdings bieten die drei Kölner nichts Neues auf dem Rocksektor. Wobei man ganz klar sagen muss, dass es heutzutage sicherlich sehr schwer ist, innovativ zu sein. Man muss der Band attestieren, dass sie ein solides Album abliefern, das Eingangsstatement ist sicherlich zu hart. Es gibt viele Songs die mitreißen, dennoch liegt die stärke der Musik von Mad Chapel sicherlich bei Gigs, live zünden die Songs bestimmt eher als auf Platte. Hier kommt der raue und dunkle Gesang besser an, als auf CD. Dennoch ist „Another Hour Of Your Life“ kein schlechtes Album.

comments powered by Disqus