Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Love's Labour's Lost: Goldstaub

Unplugged geht besser
Wertung: 7/10
Genre: Gothic Rock
Spielzeit: 18:19
Release: 30.11.2006
Label: Eigenproduktion

Die Mainzer Gothic Rocker Love´s Labour´s Lost präsentieren mit ihrer Single „Goldstaub“ ihr zweites akustisches Lebenszeichen nach ihrem Demo „Lost E.P“. Melancholische Mucke mit einer Violine, da kommen mir sofort die frühen My Dying Bride mit ihrem Überalbum „The Angel And The Dark River“ in den Sinn, wenn ich den Klängen der Violine auf „Goldstaub“ so lausche. Ich ziehe den Hut vor Inge, die es wirklich versteht, Gefühl mit ihrem Instrument auszudrücken. Doch nicht zu sehr ins Träumen geraten, denn das hier Gebotene ist doch gänzlich was anderes als die Briten, die ja bekanntlich Doom Metal spielen.

Orgeltöne in einem Sturm und eine erklingende Violine versetzen den Hörer in „Goldstaub Cold Opening“ in die passende Stimmung für den folgenden Song „Goldstaub“, der mit rockigen Gitarren aufwartet. Was hier wie eigentlich auf ganzer Länge der Single stört, ist der Klang des Gesangs, der ziemlich hallt. Sehr schön klingt die Violine, denn sie zaubert eine faszinierende Melancholie in den Raum.

Was mir in „Whispering“ ganz gegen den Strich geht, sind die Vocals. Gut, das ist Geschmackssache, andere mögen diese leicht durchgedreht klingenden Vocals mögen, aber mein Fall ist das so gar nicht. Auch insgesamt macht dieses Stück einen hölzernen Eindruck, denn es wirkt irgendwie holprig. „The Winds Of Life And Death“ geht da schon wieder eher in meine Richtung, da hier wieder mehr Spielfluss auszumachen ist.

Aber unumstritten DAS Highlight dieser Single ist „Goldstaub Akustik“. Es beginnt mit der unglaublich gefühlvollen Violine, die von einer Gitarre begleitet wird. Dann setzt die ruhige Stimme ein und das Gesamtkunstwerk setzt sich wie ein Mosaik zusammen. Mit dieser Interpretation dieses Stückes haben die Mainzer bei mir einen ganz dicken Stein im Brett. Es ist unglaublich, welche Traurigkeit sowohl von Inge´s Instrument als auch von dem Stück als Ganzem ausgeht! Das hört man sich auch sehr gern wieder und immer wieder an. Ich seh´s ja an mir selbst. Sehr stimmungsvoller Ausklang!

Der Gesang sollte auf folgenden Veröffentlichungen vielleicht nicht so sehr hallen. Ganz stark sind die Mainzer in den ruhigen Momenten. Die ihre Stärke könnte die Band zukünftig zu ihren Gunsten mehr und mehr ausweiten. Wäre auf jeden Fall eine Überlegung wert, wie ich finde.

Fazit: Gothic Rock-Fans sollten die Mainzer auf jeden Fall mal antesten! Und auch Freunde der melancholischen Klänge dürfen die Mucke mal antesten.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna