Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Long Distance Calling & Leech: 090208

Wertung: 8/10
Genre: Post-Rock
Spielzeit: 33:52
Release: 26.09.2008
Label: Viva Hate Records

Zwei Bands, eine Vision. Leech spielen experimentelle Instrumentalmusik mit Rockeinschlag. Und Long Distance Calling auch. Als sich die beiden Bands am 9. Februar 2008 auf ihrem ersten gemeinsamen Auftritt kennenlernten, war sofort klar, dass beide Formationen näher zusammenarbeiten wollten als nur auf derselben Bühne zu stehen.

Die EP "090208" entstand - eine EP, benannt nach dem Datum des besagten Auftritts. Musikalisch zogen Long Distance Calling und Leech bei der Aufnahme jedoch nicht wirklich an einem Strang. Jeweils zwei Werke beider Bands fanden ihren Weg auf die CD. Allein für die Scheibe aufgenommen wurde davon lediglich "Oktober", einer der Songs von Leech. Der andere Track der Band, „Inspiral“, ist ebenfalls auf dem fast zeitgleich veröffentlichten Album "The Stolen View" zu finden, während die Long Distance Calling-Tracks Neuinterpretationen zweier Nummern aus der Schaffenszeit des Debütalbums „Satellite Bay“ sind.

Obwohl Leech auf dem Papier über zehn Jahre mehr Banderfahrung vorweisen können, stellen Long Distance Calling mit "Metulsky Curse Revisited" den Opener der Platte. Und der geht auch nach kurzer Anlaufzeit gleich in die Vollen. Nach den ersten zwei Minuten, in denen die cleane E-Gitarre melodieführend ist, dröhnt schon bald eine mächtige, verzerrte E-Gitarrenwand auf den Hörer ein. Diese, kraftvolle Riffs und klasse Schlagzeugarbeit schaffen kombiniert mit den Keyboardklängen eine wunderbar breite Klangatmosphäre. Die Nummer Zwei, "Black Bird Vs. Red Bug", schlägt in eine ähnliche Kerbe, kommt allerdings auf der einen Seite schwerer daher, während sie auf der anderen Seite auch einen ordentlichen Groove-Faktor besitzt.

Die beiden Songs von Leech sind im direkten Vergleich ruhiger gehalten und durch mehr Synthesizer-Klänge auch sphärischer. Das Keyboard übernimmt hier hin und wieder auch die Melodieführung, anstatt lediglich hintergründige Klangteppiche beizusteuern. Verglichen mit dem Album "The Stolen View" ist schnell festzustellen, dass Leech nicht unbedingt ihre stärksten Titel für die EP auswählten. Um einen Eindruck von dem Schaffen der Schweizer zu bekommen, reicht es aber allemal.

Dazu ist "090208" wohl auch am ehesten geeignet: Um zwei Bands kennenzulernen, die es verstehen, den Hörer auch ohne Gesang mit starken Melodien und interessanten Arrangements zu fesseln. Die Anschaffung lohnt sich daher vor allem für Post-Rock-Fans, die ihren Horizont um zwei klasse Bands erweitern wollen. Denn mit Long Distance Calling und Leech machen ebendiese sicherlich nichts falsch.

comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging