Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Laid In Ashes: Solitary Ghostride

Diese Formation könnte sicherlich noch mehr erreichen.
Wertung: 5/10
Genre: Melodic Death Metal
Spielzeit: 41:27
Release: 10.10.2008
Label: Perish In Light

Bereits seit 1999 liegen fünf Männer aus Bottrop in Asche (Laid In Ashes) – entsteigen aber regelmäßig ihren Urnen, um sich für Bandproben und Konzerte zu formieren und staubige Aschen-Klänge zu verbreiten. „Staubig“, nicht nur wegen der Asche, sondern auch aufgrund der Art der Musik – Melodic Death Metal höre ich zwar immer wieder sehr gerne, aber dann doch bitte guten, und nicht die gleichen ausgelutschten Riffs von anno dazumal.

Ich will der Band keineswegs absprechen, dass sie ihre Instrumente nicht beherrschen, denn Potenzial ist hier allemal vorhanden, aber an Ideenreichtum mangelt es. Die Songs klingen allesamt gleich, kein einziger zeichnet sich durch geniale Breakdowns oder eine griffige Hookline aus, sodass es schwer fällt, einzelne Songs zum Beschreiben herauszupicken.

In der Regel weisen die Songs ein ordentlich schnelles Tempo auf, harte und melodische - aber leider eben nicht einprägsame – Riffs und variierender Gesang: Größtenteils Growling, aber ab und an versucht sich der Sänger auch an klaren Passagen, die aber noch nicht so recht glücken wollen. Erinnern tut das Album an Bands wie die ebenfalls aus Deutschland stammenden Witchtower, oder die Finnen Sightless.

Der beste Song des neuen Albums „Solitary Ghostride“ ist meiner Meinung nach Track Nummer Neun: „Say Goodbye To Innocence“. Die Riffs klingen etwas origineller und laden durchaus zum Headbangen ein - abgerundet wird der Song dann durch angenehme Double-Bass-Attacken sowie das tiefe Growling.

Die Produktion ist zwar nicht perfekt, kann sich aber hören lassen – guter Durchschnitt eben.

Die Band liefert mit ihrem dritten offiziellen Album kein Meisterwerk ab, aber sie zeigen einmal mehr, wie viel Potenzial eigentlich in ihnen steckt. Wenn sich das Songwriting noch verbessern würde und der Sänger die ein oder andere Hookline mit mehr Elan singt, könnte diese Formation sicherlich noch mehr erreichen.

comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging