Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Kinder Der Nacht: Kinder der Nacht

"Manchmal ist der Tod schöner als das Leben"
Wertung: 8.5/10
Genre: Gothic Soundtrack - Sampler
Spielzeit: 75:55
Release: 27.09.1999
Label: Nova Tekk

Der deutsche Amateur- und Independent Film "Kinder der Nacht" (seinerzeit gedreht und produziert von der “Nightchild Produktion“) erblickte im Jahre 1999 das Licht der Welt (oder besser gesagt: deren Dunkelheit *smile*) und spaltete somit zugleich die Gothic-Szene bis heute in zwei Lager, wenn es um eben jenen Film geht:

Die eine Gruppe, die begeistert von der Idee und deren Umsetzung waren, dass Menschen aus der Szene für die Szene einen kleinen Horrorfilm drehten und eben die andere Gruppe von Leuten, die mit dem „völlig überzogenen und schlecht produzierten Film“ absolut nichts anfangen konnten.

Zur Info: Der wesentlich aufwendiger gedrehte und produzierte 2. Teil (“Am Ende der Ewigkeit – Kinder der Nacht 2“) soll ja nun endlich auch Ende 2005 / Anfang 2006 erscheinen.

Passend zum Start des erstens Film erschien damals diese Soundtrack Compilation, welche aber in jedem Falle beide Lager (also die der Befürworter und Gegner) vollkommen zufrieden zu stellen wusste.

Mit insgesamt 14 Songs bei einer Laufzeit von 75:55 Minuten, weiß sich das Album hauptsächlich von seiner stark elektronisch geprägten Seite (EBM und Industrial) zu präsentieren.

U.a. in diesem Genre mit:

Velvet Acid Christ - "Cyclone Chamber"

Skinny Puppy - "TFWO"

VNV Nation - "Honour" und

Dementia Simplex - "Slice 1088"

Aber auch Freunde der Mixtur „EBM & explizite Erotik" werden voll auf ihre Kosten kommen mit:

Paracont - "Fingered" und

Pain - "My Secred Memory" (German Version – die wirklich bitterböse und zynisch daherkommt)

Gothic Rock und Dark Wave Liebhaber müssen ebenso wenig zurückstecken, bei den beiden wunderbaren, schnellen und atmosphärisch dichten Tracks:

Malochia – “Resist“

The Fair Sex - "No Excuse" und

Near Dark - "White Wedding" (welches eine sehr gelungene Coverversion des Billy Idol-Originals ist)

Abgerundet wird das Album dann letztendlich auch noch von den aus dem Film bekannten Dark Elektro-Kompositionen:

Haujobb – “A4 – Main Title“

Click Click - "Whiteout"

Heavy Water Factory – “Author Of Pain“

Nice Gods Bleed - "Black Eternities" und

Pierrepoint - "Nightchild"

Im Booklet des Albums kann man zudem noch einige sehr schöne und interessante Bilder von den Dreharbeiten und den Darstellern betrachten. Zusätzlich erhält man auch gleichzeitig noch einige Infos zum Film und der Idee für die Entstehung dieser CD-Compilation.

Fazit: Alles im allen eine wirklich sehr gute und abwechslungsreiche Soundtrack-Compilation, die man sich ruhig des Öfteren in den heimischen CD-Player werfen und dazu das entsprechende "Kinder der Nacht" - Feeling erhalten kann.

Denn merke: „...manchmal ist der Tod schöner als das Leben!"

comments powered by Disqus

Schritt für Schritt zu einem erfolgreichen Abend

„Singen ist Sport, egal was für einen Stil, da machen wir uns nichts vor...“

Ausverkauftes Café Nord im „Erste-Klasse-Gewalt“-Fieber