Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Kaipa: Angling Feelings

So klingen Kaipa anno 2007
Wertung: 9.5/10
Genre: Progressive Rock
Spielzeit: 64:24
Release: 18.05.2007
Label: InsideOut Music GmbH

Vor dem Hintergrund eines Örtchens, das wie eine Mischung aus Beutelsend und Futopia wirkt (was wohl die vielen Pilze und Schmetterlinge im Bild bedeuten sollen?), schwebt ein Boot mit einem Angler in der Luft. Der sieht aus wie eine Kreuzung aus Pinocchio, dem Michelin – Männchen und einer Schnecke. Strange! „Angling Feelings“ soll das Cover der gleichnamigen, aktuellen CD der Schweden KAIPA vermitteln.

Wer auf Grund dessen bei KAIPA auf Stonerrock oder psychedelische Klänge tippt, liegt verkehrt. Die fünf Herren und eine Dame frönen munter dem progressiven Rock.

Laut eigener Aussage beginnt mit „Angling feelings“ die dritte Schaffensphase der Band. Die Erste fand von 1975 bis 1984 statt, danach löste sich die Band auf. In 2002 startete die zweite Etappe, da Keyboarder und Bandkopf Hans Lundin sowie FLOWER KINGS – Boss und Gitarrist Roine Stolt beschlossen hatten, ihre alte Band wiederzubeleben. Das Ergebnis „Notes from the past“ wurde aller Orten mit großem Interesse aufgenommen, klang allerdings in meinen Ohren zu sehr nach den FLOWER KINGS. Vor der Aufnahme von „Angling Feelings“ trennte sich Lundin von seinem Langzeit – Weggefährten Roine Stolt. Somit ist er das einzige verbliebene Gründungsmitglied.

Stellt sich die Frage, wie klingt das Ganze anno 2007?

Das Damokles – „Sound“ – Schwert namens FLOWER KINGS verschwand im Nebel der Zeit. KAIPA klingen nun um einiges munterer, erleichterter und befreiter als bisher. Klar, die Einflüsse der Band – namentlich die Bands der frühen Siebziger (Yes, Genesis, Pink Floyd, Gentle Giant, King Crimson, Jethro Tull) – sind unverkennbar. Aber ähnlich wie SPOCK’S BEARD u.a. aktuelle Progrock – Kapellen verarbeitet man all das zu etwas Neuem. Das Kopieren überlässt die Band anderen.

Unsere wackeren Musiker/innen und ihre Qualitäten fügen sich so perfekt wie ein vollständig gelöstes Puzzle zusammen. Allen voran tobt sich Mr. Lundin – ein echter Meister seines Faches – im wahrsten Sinne des Wortes auf seinen Tasteninstrumente aus. Er entlockt selbigen so manch wundersames als auch schön anzuhörendes Klanggebilde. An seiner Seite zaubert Neuzugang Per Nilsson (Scar Symmetry) ordentlich auf seiner Sechssaitigen. Als Gitarrist einer Metalband stellt er hier unter Beweis, dass er auch andere „Se(a)iten“ aufziehen kann. Basser Jonas Reingold (Flower Kings) sowie Drummer Morgan Ågreen sorgen stets und ständig für den richtigen und gleichzeitig tighten Rhythmus. Ihren Takt-, Tempo- und Rhythmuswechseln zu folgen, fällt beim Durchhören der CD schon mal schwer.

Was soll’s – Prog – Rock ist halt so – basta!!! Sänger Patrick Lundström (Ritual – auch eine schwedische Progband) hat ein kräftiges, voll- und wohltönendes Organ, das ein ums andere Mal eine Gänsehaut auf meinem Rücken erzeugt. Danke!

Zu seiner Verstärkung nimmt Aleena Gibson regelmäßig das Mikro in die Hand. Die Duette der Beiden sind schlichtweg ergreifend und einer der großen Pluspunkte dieser Scheibe. Wer glaubt die Sechs hätten nicht noch ein As im Ärmel, der sieht sich getäuscht. Um die Folk – Komponente in der Musik wieder stärker zu betonen, hat Herr Lundin den Kollegen und Chef von Herrn Lundström – Ritual-Boss und Multiinstrumentalist Frederik Lindqvist – überredet, ein paar extra-tolle Whistle-Parts beizusteuern. Grandioser Einfall.

Einen einzelnen oder alle Titel an dieser Stelle zu beschreiben, halte ich für unmöglich, überflüssig und ungerecht. Die CD ist – wenn auch kein Konzeptalbum – super als Ganzes zu genießen. Sie beginnt mit dem Titelsong sofort auf sehr hohem musikalischen Niveau und hält dieses über die gesamte Dauer problemlos. Es gibt tatsächlich nur zwei Abweichungen. Die überlangen „The Fleeting Existence Of Time" (12:37) und “Path Of Humbleness" (9:29) bewegen sich außerordentlich überzeugend in der Abteilung “genial / fulminant”. Vor allem der „Pfad der Bescheidenheit“ bringt die Folkkomponente sehr schön zum Vorschein.

Textlich geht es in den meisten der Titel um das Thema, dass es sehr erholsam ist, sich für die kleinen Dinge im Leben die erforderliche Zeit zu nehmen. Ein Gedanke, den ich nur unterstützen kann.

Fazit: Überdurchschnittliche Prog – Scheibe! Unbedingte Kaufempfehlung an alle Liebhaber dieser Musik.

comments powered by Disqus