Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Judas Priest: Screaming For Vengeance (Special 30th Anniversary Edition)

Eine Neuauflage, die etwas zu bieten hat
Wertung: ohne Bewertung/10
Genre: Heavy Metal
Spielzeit: 70:31
Release: 31.08.2012
Label: Sony Music

Judas Priest sind nicht die ersten, die Klassiker in neuem Gewand wieder auf den Markt bringen. In diesem Fall kommt das Album zu seinem eigenen Geburtstag wieder in die Läden. Die Platte „Screaming For Vengeance“ wird 30 und deswegen wurde die Scheibe wieder ausgegraben und mit einigen Bonussongs aufgestockt. Zusätzlich wurde der Platte noch eine DVD beigefügt. Alles in allem klingt das doch schon nicht schlecht.

Am Sound der CD wurde nichts merklich verändert. Ein Remaster scheint es nicht gegeben zu haben. Allerdings wurden an die zehn Standardsongs fünf Bonusaufnahmen angehängt. Diese bestehen aus vier Livesongs und dem Titel „Prisoner Of Your Eyes“. „Sreaming For Vengeance“ gilt nicht umsonst als eines der größten Metalalben aller Zeiten. Viele grandiose Nummern befinden sich auf dem Rundling. Darunter sind unter anderen auch die Songs „Electric Eye“ und „You’ve Got Another Thing Comin´“.

Etwas genauer sollte man die Bonussongs betrachten. Die vier Liveversionen bieten einen beeindruckenden Einblick in die Liveaktivitäten der Band. Wer allerdings kein Freund von Liveaufnahmen ist, der wird sich nur wegen der vier Songs das Album wohl kaum ein zweites Mal kaufen. Und nur die Bonusnummer „Prisoner Of Your Eyes“ reicht auch nicht als überzeugendes Argument.

Was kann also die DVD? Jede Menge. Sie besteht aus Originalaufnahmen aus dem Jahr 1983, die in Sao Paulo gefilmt wurden, viele Songs von „Screaming For Vengeance“ sind darunter zu finden. Aber nicht nur., denn viele Klassiker von Judas Priest stammen auch schon aus der Zeit vor 1983 und kommen beim Konzert zum Einsatz. „Diamonds And Rust“ sowie „Metal Gods“ seien hier als Beispiele erwähnt. Die DVD ist ein wunderbares Zeitdokument, das die Stärke der Band in den Achtzigern zeigt und auch die Energie des Auftritts zu übermitteln vermag. Der Sound kann auch überzeugen. Die DVD klingt natürlich und unverfälscht. Die Band war bei dem Auftritt auch gut drauf, was den Hör- und Sehgenuss noch verstärkt.  Trotz der Tatsache, dass der ganze Auftritt bei hellem Tageslicht stattfand und die Filmerei nicht immer perfekt oder gar künstlerisch wirkt, kommt die Stimmung der Lieder gut vor dem Fernseher an. Zu sehen bekommt man Judas Priest in Reinform.

Die großen Veränderungen zum Original wären somit erklärt. Eine kleinere gibt es noch.  Das Cover wurde überarbeitet. Die Darstellung wurde etwas modernisiert und vor allem der große rote Punkt im Hintergrund ist verschwunden.

Die Sinnhaftigkeit der Scheibe kann man nicht pauschal beantworten. Wer die CD noch nicht hat, der sollte unbedingt auf die neue Version abzielen. Hier gibt es gute Ware für gutes Geld. Anders sieht die Sache für Leute aus, die das Original der Platte bereits ihr Eigen nennen. Ob die Livesongs und die DVD eine Doppelanschaffung der CD wert sind, dass muss jeder für sich entscheiden. Ein positiver Nebeneffekt dieser Wiederveröffentlichung ist sicherlich, dass ein richtig gutes Album aus den Anfangstagen der ersten großen Metalwelle wieder etwas mehr in den Fokus rückt.

comments powered by Disqus

Die High- und Lowlights der Redaktion im vergangenen Jahr

Von ausgelassener Stimmung, Perfektion und einer fetten Panne

"Ich mache im Grunde all das, worauf meine Kollegen bei Ctulu keinen Bock haben und was immer schon mal aus mir raus musste."

Überraschungen zum 30-jährigen Geburtstagsrausch

Wer hat Angst vorm Saxophon?

Von Gänsehautmomenten bis hin zum Circle-Pit

Starkes Debüt, welches nach einer baldigen Wiederholung schreit

„Weil wir einfach wissen, dass wir als Band nur funktionieren, wenn wir uns nicht verbiegen“