Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Jenx: Fuseless

Sowohl für Metalcore als auch Modern Thrash und Industrial Metal Fans
Wertung: 7.5/10
Genre: Modern Thrash Metal / Metalcore
Spielzeit: 52:48
Release: 28.03.2008
Label: Massacre Records

Anfang des Milleniums gegründet, haben sich die Metalcoreler von Jenx in ihrer Heimat schnell einen Namen gemacht. Auf zahlreichen Konzerten mit u.a. Oomph!, Dagoba, Les Tambours du Bronx, Loudblast, Gojira oder Wormachine konnte man sich bereits zahlreiche Fans erspielen. Doch außer einer Mini-CD namens „Unusual“ im Jahre 2004 gab es bislang auf Tonträger wenig von dem eigentlichen Quintett nichts zu hören und ganz nach dem Motto der Prophet im eignen Land ist außerhalb ganz unbekannt sind Jenx im restlichen Europa absolute No-Names.

Zumindest besteht mit dem Debutalbum „Fuseless“ eine reelle Chance, dass den Jungs der Durchbruch gelingen könnte. Von vielen oft als Mischung aus Neurosis, Treponem Pal, Red Harvest und Prong bezeichnet, sind es vor allem die vielen Groove Parts als auch die Samples und vor allem die Industrial Elemente, welche Jenx einen ordentlichen Originalitäts Bonus verschaffen.

Hört euch z.B. mal den Song „Kira“ an. Der Song ist ja fast schon discotauglich, wäre nicht der extreme Gesang. Das gleiche gilt ebenso für den Track „Crawling again“, bei dem die Franzosen sogar ein wenig an Crowbar erinnern, bzw. entfernt an die Schwaben von Undertow (vor allem beim Gesang). Zu diesem Elementen gesellen sich auch etliche Thrash und vor allem Metalcore Anleihen, welche Jenx deutlich von der aktuellen Masse abheben lassen.

Ein weiteres herausragendes Stück ist übrigens das stark Industrial angehauchte und sehr stimmungsvolle Instrumental „Mute“, das meiner Ansicht nach der mit Abstand beste Song auf dem Album ist.

Als Bonus hat man übrigens noch den EP Song „Demonhead“ mit drauf gepackt. Dabei sind sowohl die normale EP als auch eine originelle Remix-Version enthalten.

Fazit: Es ist wirklich schwierig, „Fuseless“ einer eindeutigen Käuferschicht zuzuordnen. Hier werden sowohl Metalcore als auch Modern Thrash und Industrial Metal Fans angesprochen. Sicher ist auf alle Fälle, dass, wenn euch alle 3 Stilrichtungen gefallen, ihr auf alle Fälle in das neue Jenx Album „Fuseless“ reinhören müsst!

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna