Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Jackie Leven with Michael Cosgrave: Live At Rockpalast

Eine weitere Folge der Rockpalast Reihe
Wertung: 8.5/10
Genre: Rock / Folk Rock
Spielzeit: 72 min
Release: 25.04.2011
Label: M.i.G.-Music

Jackie Leven, einer der großen irischen Folk-Rock Musiker, gab sich im Jahr 2004 in der Bonner Harmonie die Ehre. Der Musiker, der seit 1994 Solo unterwegs ist, hat sich über die Jahre eine große Fangemeinde aufgebaut. So ist es auch nicht verwunderlich, dass das Konzert in der Harmonie gut besucht war. Für die Sendung Rockpalast wurde das Konzert damals mitgeschnitten. Jetzt kommt das Konzert in Form einer DVD wieder auf den Markt. Wie auch schon andere Konzerte zuvor wurde auch dieses in der Reihe „Live At Rockpalast“ in Makrolon geritzt.

Zu hören gibt es dreizehn teils ruhige, teils schnellere Songs, die alle tiefgründig oder sarkastisch bis ironisch sind. Jackie Leven, der Michael Cosgrave an den Keyboards und Kevin Foster am Bass mitgebracht hat, versteht es, seine Songs mit sehr viel Gefühl und einer ganz besonderen Substanz zu erfüllen.

Einen großen Teil trägt dazu die Stimme des Künstlers bei. Der Protagonist versteht es mit seiner Stimme Bilder zu malen. Und das ist reichlich bewundernswert, denn Jackie Leven wurde 1983 bei einem Überfall so schwer gewürgt, dass er zwei Jahre nicht mehr sprechen konnte. Davon kann man aber gar nichts mehr hören. Im Gegenteil, der Musiker präsentiert sich stimmgewaltig und wortgewandt. Zwischen den Songs lockert er das Konzert immer wieder durch kleine Erzählungen aus seinem Alltag auf. Was jetzt zuerst vielleicht langweilig und nach unnötiger Verzögerung klingt, verleiht der Darbietung noch mehr Tiefe durch die Möglichkeit, einen kleinen Einblick in das Leben des Mannes an der Gitarre zu erhaschen.

Dieser spielt sich mit leichten Fingern und nur einer Akustikklampfe bewaffnet durch sein Set, das keine großen Effekte oder Überraschungen benötigt. Im Gegenteil: Ein fast puristisch anmutendes Backdrop, ein paar Scanner und die drei Musiker sind alles, was sich auf der Bühne befindet. Das ist aber auch völlig ausreichend. So kann man sich voll und ganz auf die Musik dieses großen Liedermachers konzentrieren.

Die DVD gibt das Konzert so wieder, wie es wohl auch 1994 geklungen haben muss. Es gibt normalen Stereosound, der immerhin aber im Dolby Digital Gewand daherkommt. Der große Vorteil an dieser Soundvariante ist, dass der Ton natürlich und eben auch noch live klingt. Es wurde auch nichts nachbearbeitet oder sonstwie nachträglich manipuliert. Ziemlich ähnlich verhält es sich mit den Bildaufnahmen. Es gibt keine abenteuerlichen Schnitte, keine Überblendungen und keinen sonstigen Schnickschnack. Hier wird wirklich alles daran gesetzt, dass der Käufer den reinen Konzertgenuss erleben kann. Dieser Genuss ist garantiert, wann immer man sich die Zeit nimmt um in die Tiefe der Lyrik und Musik von Jackie Leven einzutauchen. Die DVD ist nicht geeignet, einfach nebenbei gehört zu werden. Man muss sich schon die Mühe machen und sich mit der Musik auseinanderzusetzen. Wer sich die Mühe macht, wird aber auch mit einem grandiosen Konzert dafür belohnt.

comments powered by Disqus