Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Incubus: HQ Live

Umfassender Live-Rückblick auf 20 Jahre Bandgeschichte
Wertung: 9/10
Genre: Alternative Rock
Spielzeit: 131:00
Release: 10.08.2012
Label: Sony Music

Kaum zu glauben, aber inzwischen sind bereits 20 Jahre seit der Gründung der amerikanischen Alternative Rocker Incubus vergangen. Nicht wenigen Fans der Band wird es noch so vorkommen, als hätten die Kalifornier erst vor wenigen Jahren mit ihrem Überalbum „Make Yourself“ den Durchbruch geschafft, dabei wurde das Album bereits 1999 veröffentlicht. Kein Wunder, dass es sich die Band nicht hat nehmen lassen, dieses Jubiläum mit einem besonderen Release zu feiern. Dieser nennt sich „HQ Live“ und umfasst zwei CDs und in der Special Edition sogar eine Bonus-DVD mit knapp über zwei Stunden Spielzeit.

Wer jetzt aber anhand des Titels einen einfachen Live-Mitschnitt eines Konzerts vermutet, der liegt doch sehr falsch. „HQ Live“ wurde an sechs Abenden in einer Galerie aufgenommen, die Incubus extra für diesen Anlass in Los Angeles angemietet und in eine intime Konzert-Location umgebaut hatten. Passend zu dieser außergewöhnlichen Location entspricht auch die Songauswahl nicht der eines üblichen Live-Konzerts. Stattdessen umspannen die insgesamt 28 Songs fast alle Epochen der Karriere des Quintetts, einzig die ersten beiden sehr experimentellen Alben „Fungus Amungus“ und „S.C.I.E.N.C.E“ werden leider ausgeklammert.

Die erste CD legt dabei das Hauptaugenmerk auf die beiden Alben „Make Yourself“ und „Wish You Were Here“, die jeweils mit sechs Songs vertreten sind. Wer bereits einmal das Vergnügen hatte Incubus live zu erleben, der wird wissen, dass die Kalifornier eine ausgezeichnete Live-Band sind. Trotzdem ist es eine Überraschung, wie überragend die Songs auf dieser Live-CD dargeboten werden. Insbesondere „Make Yourself“, „Circles“ und „Nice To Know You“ wirken in der Live-Situation noch druckvoller und sind den originalen Album-Versionen mehr als ebenbürtig. Ein Faktum, das sich durch die gesamten über 130 Minuten von „HQ Live“ fortsetzen soll. Man merkt einfach, dass sich die Kalifornier auf der Bühne am wohlsten fühlen und regelrecht aufblühen.

Auf der zweiten CD kommen dann auch die neueren Veröffentlichungen zum Zuge, wie etwa das aktuelle Album „If Not Now, When?“. Auch hier schaffen es Incubus jede noch so kleine Soundspielerei der Album-Versionen zu reproduzieren und so ein perfektes Live-Erlebnis zu erschaffen. Einen Kritikpunkt stellt allerdings die Songauswahl für die zweite CD dar, diese rückt ein bisschen zu sehr die ruhigen Momente in den Vordergrund, sodass hier ein wenig der Spannungsbogen fehlt. An dieser Stelle hätte man eventuell die Songs der beiden Silberlinge etwas besser aufteilen können, um die Up-Tempo-Nummern gleichmäßiger zu verteilen.

Zusätzlich zu den beiden Audio-CDs sollte man allerdings auch noch auf die in der Special Edition des Albums enthaltene Bonus-DVD eingehen. Diese rechtfertigt den geringfügig höheren Preis der Sonderedition nämlich problemlos. Neben einer Vielzahl an Songs liefert die DVD nämlich in den über zwei Stunden Spielzeit auch tolle Einblicke in die Entstehung dieses einmaligen Events. Präsentiert wird das Ganze in hervorragender Bild- und Tonqualität, die sich vor keiner großen Hollywood-Produktion verstecken muss.

Insgesamt ist Incubus mit „HQ Live“ ein toller und umfassender Rückblick auf 20 Jahre Bandgeschichte gelungen, der sowohl mit großartigen Songs als auch mit einer herausragenden Produktion punkten kann. Durch die breit gefächerte Songauswahl könnte die CD außerdem auch für Neueinsteiger in den Backkatalog der Kalifornier interessant sein. In jedem Fall ist „HQ Live“ mit seinen stimmungsvollen Live-Versionen dem doch etwas lieblosen Greatest-Hits Album „Monuments And Melodies“ aus dem Jahr 2009 vorzuziehen.

comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging