Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

In Flames: Used & Abused – In Live We Trust

Als In Flames ihrem Zenith entgegenfieberten
keine Wertung
Genre: Melodic Death Metal
Spielzeit: 214 min
Release: 18.06.2005
Label: Nuclear Blast

2004 brachten In Flames das Album „Soundtrack To Your Escape“ auf den Markt und spielten im Anschluss viele gefeierte Shows überall auf dem Globus. Einige dieser Shows wurden gefilmt. Das Ergebnis ist die 2005 in verschiedenen Versionen erschienene Zusammenstellung „Used & Abused – In Live We Trust“. Hier wird die Version mit Doppel-DVD und zwei Audio-CDs besprochen.

Gleich zwei Live-Mitschnitte haben es auf die erste DVD geschafft. Es gibt einen Mitschnitt aus dem legendären Hammersmith Odeon und einen aus einem kleineren Club namens Sticky Fingers. Mit den insgesamt 130 Minuten Live-Material kann man durchaus seinen Spaß haben. Zwar hat der Sticky Fingers Auftritt nicht den allerbesten Sound, aber In Flames in einem kleinen Club hat schon was. Die Gänsehaut zieht dann richtig auf, als Anders ins Mikro brüllt: „Scream For Me Hammersmith!“ Der Gig im Hammersmith Odeon kommt mit deutlich besserem Sound aufgefahren. Allerdings gibt es auch kritische Stimmen, die behaupten, dass zumindest der Gesang nachträglich aufgenommen wurde. Bestätigt haben sich diese Vermutungen nie, aber Overdubs sind eine durchaus gängige Praxis. Wie auch immer - jetzt erlebt man die volle Energie von In Flames anno 2004.

Die Setlist konzentriert sich zwar größtenteils auf das vorangegangene Album „Soundtrack To Your Escape“, aber natürlich wird auch der Backkatalog aufgerollt. Da dürfen Songs wie „Jotun“ oder natürlich „Food For The Gods“ und „Behind Space“ auf keinen Fall fehlen.

Die zweite DVD vermittelt einen Einblick hinter die Kulissen. Es gibt Interviews, Blicke hinter die Kulissen und einige Eindrücke von der Tour sowie ein paar Musikvideos. Die erste Scheibe ist deutlich spannender, aber auch Silberling Nummer zwei dürfte vor allem für eingefleischte Fans durchaus interessant sein, kann man die Musiker hier doch mal abseits der Bühne sehen.

Damit sind wir aber noch nicht am Ende. Neben den zwei DVDs enthält die Box nämlich auch noch zwei CDs, auf denen die Live-Mitschnitte auszugsweise nochmal als Audiotracks enthalten sind. Somit liefert die Box einen schönen Querschnitt durch das Schaffen dieser Ausnahmeformation. Natürlich darf man nicht vergessen, dass der Aufnahmezeitpunkt inzwischen zehn Jahre zurückliegt. Trotzdem oder gerade deswegen ist die DVD-CD-Sammlung ein schöner Rückblick. In Flames erlebten in diesen Jahren gerade ihren ganz großen weltweiten Durchbruch und auch ihre zweite Gestaltenwandlung: weg vom klassischen Melodic Death Metal und hin zu einer neueren, aktuelleren Form des schwedischen Death Metals. Für Sammler und Fans der Band ist diese Zusammenstellung nach wie vor empfehlenswert.

comments powered by Disqus

Vigilance, Erazor & Spiker im Konzert (Essen, Oktober 2017)

„Bisschen Bier, bisschen Headbangen, bisschen Metal“

Insgesamt gelungener Tourauftakt im verregneten Hamburg