Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

I.M.Nail: Darkness For Rent

Das Emotionale macht's aus
Wertung: 7/10
Genre: Metal
Spielzeit: 18:18
Release: 06.06.2017
Label: Bladebeat Records

I.M.Nail sind eine vierköpfige Metalband aus Koblenz, die mit der EP „Darkness For Rent“ ihr Zweitwerk veröffentlichen. Den Stil der Herren zu beschreiben ist nun nicht ganz leicht, zumindest lassen sich I.M.Nail nicht so einfach in die gängigen Genregrenzen einordnen. Aber was spielen sie denn nun? Metal ist es auf jeden Fall, soviel ist klar. Aber weiter? Thrash Metal ist ein wenig dabei, klassischer Heavy Metal auch. Dazu kommt etwas Groove und teilweise sehr eingängig-melodische Passagen, ergänzt mit allerlei zusätzlichen Details. Das trifft zwar alles auf „Darkness For Rent“ zu, reicht aber irgendwie doch nicht aus, um eine Vorstellung des Dargebotenen zu bekommen.

Der Opener „Darkness For Rent“ beginnt mit flottem Heavy-Metal gepaart mit rauem „Gesang“, dieser wird im Refrain durch melodischere Vocals abgelöst. Das Anfangsriff zieht sich durch den gesamten Song, der dann durch ein Piano-Outro abgeschlossen wird. Insgesamt nett, aber nicht wirklich spektakulär. Am ehesten bleibt der melodische Refrain im Gedächtnis.

Das darauffolgende „New Born“ klingt im Vergleich dazu modern, tendiert etwas zum Industrial Metal, erinnert mit seinem sehr eingängigen und emotionalen Klargesang ein wenig an Fear Factory und ist im Vergleich zum vorigen Lied langsamer und melodischer.

Das folgende Zwischenspiel leitet zum dritten vollwertigen Stück, „A Bitter Pill“ über, welches noch ein wenig ruhiger und melodischer um die Ecke kommt, bevor man zum Abschluss mit „Hell“ noch einmal den Knüppel auspackt.

I.M.Nail überzeugen am ehesten, wenn sie melodisch-emotional aufspielen, denn diese Parts bleiben fast schon ohrwurmartig im Kopf hängen - wohingegen die härteren Passagen zwar keinesfalls schlecht sind, aber irgendwas fehlt bei diesen noch. Die Ursache dafür könnte beim Sound liegen, dieser ist für eine kleine Band wie I.M.Nail zwar mehr als anständig, es fehlt zur Perfektion aber noch etwas an Druck. Vielleicht könnte man das Schlagzeug hier ein wenig stärken. Das ist aber nur ein kleines Manko an einer ansonsten gelungenen Veröffentlichung.

Fazit: Mit „Darkness For Rent“ legen I.M.Nail ein respektables Stück Musik vor, welches jede Menge Abwechslung bietet und dadurch zu keiner Sekunde langweilt.

comments powered by Disqus

"Jason ist unser Bruce Dickinson"

Das ist halt auch der Ruhrpott, da geht es gerade heraus, was Sache ist

„Sturmfahrt“ in trockene Tücher gebracht