Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Ian Hunter Band feat. Mick Ronson: Live At Rockpalast

The good old days of Rock ’n’ Roll
Wertung: 8.5/10
Genre: Rock
Spielzeit: 74:01
Release: 02.12.2011
Label: M.I.G. Music

Die „Live At Rockpalast“-DVD-Reihe hat schon einige vergessen geglaubte legendäre Konzerte wieder in die Wohnzimmer der Fans dieser Veranstaltung gebracht. Natürlich nicht nur in die Wohnungen der Rockpalast-Fans, sondern auch zu den Anhängern sagenhafter und legendärer Bands und Musiker. In der neuen Ausgabe dieser Reihe gibt es das Konzert der Ian Hunter Band mit dem Gastgitarristen Mick Ronson. Die beiden Musiker Hunter und Ronson waren sich schon lange vor der Aufzeichnung am 19. April 1980 bekannt. Mehrere gemeinsame Projekte gab es bereits im Vorfeld. 

Bereits während der ersten Bilder der DVD fühlt man sich in die Vergangenheit zurückversetzt. Es gibt einen kurzen Schwenk durch die Essener Grugahalle, bevor sich die Kamera der Bühne zuwendet. Auf dieser wird die Band angesagt und vor dem Moderator ein großes Banner mit der Aufschrift „Legalize It“ in die Höhe gereckt. Ja ja, die Achtziger. 

Was folgt, sind 74 Minuten energiegeladener Rock ’n’ Roll in all seinen Facetten. Dabei wird nichts ausgelassen. Es gibt balladeske Stücke wie das nachdenkliche „I Wish I Was Your Mother“, fetzige Rocknummern wie „We Gotta Get Out Of Here“ und psychedelisch Angehauchtes wie „Bastard“, bei dem ein umgefallenes Synthiekeyboard für kurzzeitige Aufregung auf der Bühne sorgt. Die Musik ist dabei konstant von höchster Qualität und vor allem die Arbeit der Gitarristen Hunter und Ronson verdient das Prädikat bewundernswert. 

Die Songs funktionieren live alle wunderbar und Frontschreihals Ian Hunter schafft es mit Leichtigkeit, die Menge zu bezaubern. In einem grauen Anzug und mit einer Gibson Les Paul bewaffnet, rockt der Mann los wie eine Granate. Als Rockmusikfan kann man sich dem Bann der Musik nur schwer entziehen. Es bedarf einiger Körperbeherrschung, nicht mit dem Fuß mitzuwippen. Vor allem wenn Nummern wie „Memphis“ gezockt werden, die nach Highway, Benzin und Muscle Cars förmlich riechen. Man gewinnt den Eindruck, als verdichtet sich die Stimmung immer mehr, umso weiter das Konzert fortschreitet. Die coolen, ungekünstelten Ansagen von Ian Hunter geben dem Auftritt seinen erdigen Anstrich. Hier spielen keine verrückten Rockstars, sondern Musiker die jede Note mit Herzblut füllen - so etwas ist inzwischen leider eine Seltenheit geworden.

Die Bildqualität entspricht der einer 1980 gefilmten Fernsehproduktion. Kurz gesagt, sie ist hundsmiserabel. Das Bild ist meist unscharf, zieht Schlieren und stimmt auch von der Farbgebung nur selten. Das ist aber völlig egal, denn erstens ist der Ton spitze und zweitens würde eine moderne Filmproduktion nicht im geringsten zu diesem musikalischen Zeitdokument passen. 

Auch die Tatsache, dass praktisch nichts geschnitten wurde, macht aus der DVD ein Erlebnis für den Zuschauer. Man fühlt sich in der Lage, das Konzert wirklich mitzuverfolgen und wird nicht immer wieder daran erinnert, dass man „nur“ vor dem Fernseher sitzt. 

Fans der Rockpalast-Reihe sollten hier unbedingt zuschlagen. Dieses Konzert ist eines der Highlights aus der Serie; Rockmusikbegeisterte sind hier an der richtigen Adresse. Hier gibt es richtig coole, authentische Musik auf die Ohren.

comments powered by Disqus

Erneut eine eindrucksvolle Bewerbung um den Titel „Konzert des Jahres“

Vom pinkfarbenen Cover hin zum Boxen

Das Wandern ist des Metallers Lust

Refuge, Teutonic Slaughter und Kadaverficker beim Saunafest