Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Hardcore Superstar: The Party Ain’t Over ’til We Say So

Und ab geht die Luzie!
keine Wertung
Genre: Street Metal
Spielzeit: 78:14
Release: 28.10.2011
Label: Nuclear Blast

Ein Best Of Hardcore Superstar. Ob sich die Musiker 1997 das hätten träumen lassen, dass es einmal so weit kommt? Nun ist es allerdings so weit. Die schwedischen, selbsternannten Street Metaller haben ihre 20 besten Songs der letzten zehn Jahre auf eine Scheibe gepackt.

Und da ist so einiges zusammen gekommen. Zwanzig Stücke wurden auf den Silberling wortwörtlich gepresst. Da hätte wohl keine Sekunde mehr drauf gepasst. Schwer bepackt unternimmt die Scheibe eine Zeitreise durch die Veröffentlichungen der Band und hat sich überall die Rosinen herausgepickt. Herausgekommen ist eine sehr fette Mischung, die man getrost von vorne bis hinten durchlaufen lassen kann.

In die Sammlung wurden viele Hits und durchweg nur Ohrwürmer aufgenommen. Besonders erwähnenswert sind die Songs „We Don’t Need A Cure“, „Moonshine“ oder auch „Run To Your Mama“. „The Party Ain’t Over ’til We Say So“ ist eineinviertel Stunden gute Laune Rock, der sich auch nicht abnutzt. Klassische Sleaze Rock Nummern wie das coole „Into Debauchery“ sind genauso zahlreich vertreten wie kräftige Rocksongs, denen zum Beispiel „Last Call For Alcohol“ zuzuordnen ist. Auch ihre ruhigere Seite lassen die Schweden zu Wort, oder besser zu Ton, kommen. „Here Comes That Sick Bitch“ ist eine Akustiknummer die die Bandbreite der Scheibe deutlich erhöht. Mit „Shame“ hat noch so ein besonderer Titel den Weg auf den Rundling gefunden. Die Powerballade setzt sich auch vom normalen Liedgut der Band ab und zeigt auch die Vielfalt der Musiker auf. Der perfekte Ausklang ist das ruhige „Run To Your Mama“. Der Song steht schwer im Kontrast zu den anderen Liedern auf „The Party Ain’t Over ’til We Say So“ und zeigt noch eine andere Seite von Sänger Jocke und seinen Männern

Explizite Fans der Gruppe werden mit der Sammlung nicht so viel anfangen können. Zumindest wenn sie alle Veröffentlichungen von Hardcore Superstar im Regal stehen haben. Neues gibt es auf der Scheibe nämlich nichts. Alle Songs auf „ The Party Ain’t Over ’til We Say So“ wurden schon regulär veröffentlicht. Für Einsteiger oder gelegentliche Hörer der Formation bietet sich mit dem Best Of eine super Chance die größten Hits der Band auf nur einen Silberling gebündelt zu erwerben. Die Anschaffung rechtfertigt sich auch dadurch, dass zwanzig Songs jede Menge sind und vor allem dadurch, dass unter all den Liedern keine Lückenfüller zu finden sind. Also rein die Scheibe und fröhlich mitträllern.

comments powered by Disqus

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen