Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Hardcore Superstar: C'mon Take On Me

Ein weiterer Volltreffer
Wertung: 9/10
Genre: Rock/ Sleaze Rock
Spielzeit: 46:07
Release: 01.03.2013
Label: Nuclear Blast

Sie haben es wieder getan. Nach dem 2010 veröffentlichten Album „Split Your Lip“ kommen die Schweden Hardcore Superstar nun mit dem Nachfolger. „C'mon Take On Me“ heißt der Silberling und was er kann werden wir hier herausfinden.

Der erste Eindruck ist weder visuell noch akustisch überzeugend. Das Cover ist nichtssagend und die ersten Töne auf der Scheibe kommen von einem ganz schön nervigen und abstrusen Intro. Warum ausgerechnet dieser Electro-Schrott als Einleitung her musste ist nicht logisch zu erklären. Also alles Scheiße?

Ganz und gar nicht! Wenn man die Introklänge erst einmal hinter sich gelassen hat (eventuell unter Zuhilfenahme der Skip-Taste), dann rocken Hardcore Superstar los. Und zwar richtig. Auf elf Tracks packen die Schweden sämtliche Tricks aus. Von richtig fetzigen Klängen geht die musikalische Reise bis hin zu ungewöhnlich sanften und nachdenklichen Tönen. Hardcore Superstar vermitteln auf dem neuen Werk sehr eindrucksvoll, dass sie mit ihren Ideen noch längst nicht am Ende sind. Die Songs wirken frisch, sehr abwechslungsreich und kurzweilig. Einige Nummern haben sogar richtiges Suchtpotential. „Above The Law“ zum Beispiel. Der Refrain ist extrem einnehmend. Die meisten Songs tendieren eher in die rockige Richtung. Fließende Melodien und verspielte Strukturen sind deutlich häufiger anzutreffen als harte Metalriffs. Die gibt es aber schon auch noch. „Are You Gonna Cry Now“ ist aus recht wuchtigen und harten Riffs gebaut. Der Mid-Tempo-Stampfer zählt eindeutig zu den härtesten Liedern auf der Platte. Ein deutliches Statement für alle, die meinten Hardcore Superstar würden immer weicher werden.

Zumindest ein verhältnismäßig sanftes Lied hat sich aber doch auf dem Rundling eingeschlichen. Der letzte Track, „Long Time No See“ beginnt akustisch bevor die Stromgitarren zum Einsatz kommen. Sehr sehnsüchtig verklingen so die letzten Töne von „C'mon Take On Me“. Hardcore Superstar haben hier einen weiteren Meilenstein ihrer Karriere abgeliefert.

Die Platte gehört in jeden Plattenschrank wenn der Besitzer etwas mit gitarrenlastiger Hard-Rock-Musik und 80er Heavy Metal anfangen kann. „C'mon Take On Me“ ist nichts noch nie da gewesenes, aber auf erfrischende Weise lassen die Schweden den Sound einer vergangenen Zeit wieder aufblühen. Allerdings stellen sich die Musiker dabei nicht hinten an. Wann immer auch nur die kleinste Nische gegeben ist, die es zu füllen gilt, packen die Skandinavier den Experimentierkasten aus und scheuen sich nicht davor auch moderne Elemente mit einzubringen. Außerdem liefert die Platte einfach jede Menge Spaß beim anhören. Die lockeren Songs klingen schwer nach feiern, Freiheit und der großen weiten Welt.

comments powered by Disqus

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging