Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Gackt: Attack Of The Yellow Fried Chickenz In Europe 2010

Ein würdiges Zeugnis der ersten Europa-Tour
Wertung: 9/10
Genre: Alternative Rock, Hard Rock
Spielzeit: 190:23
Release: 10.06.2011
Label: Gan-Shin Records

15 Jahre hat es gedauert, bis Gackt sich und seinen Fans einen ganz besonderen Traum erfüllen konnte – eine Tour durch Europa, die ganz anders als seine Auftritte in seinem Heimatland Japan aussehen sollte. Wie groß der Andrang war, zeigte sich bereits, als die Shows binnen weniger Stunden restlos ausverkauft waren und Fans weltweit zu den Locations reisten, um den Sänger, Schauspieler und Beherrscher eines gewaltigen Instrumentariums live erleben zu können. Wer nicht dabei sein konnte oder einen tieferen Einblick hinter die Kulissen der Tour erhaschen möchte, erhält jetzt mit dem umfangreichen Package „Attack Of The Yellow Fried Chickenz In Europe 2010“ die Möglichkeit dazu.

In dem schicken Pappschuber finden sich neben einem schön aufgemachten Booklet mit vielen Fotos der Auftritte auch eine CD mit zehn live mitgeschnittenen Songs und eine DVD, die eine zweistündige Tourdokumentation inklusive einiger Ausschnitte aus den Gigs enthält. Eine der größten Besonderheiten der Tour stellen dabei wohl die war der Auftrittsorte dar, denn die in der Heimat gewohnten großen Bühnen tauscht Gackt in Europa gegen kleine Clubs wie die Zeche in Bochum ein, in der auch die CD aufgenommen wurde. Zur Folge hat das eine gänzlich andere Herangehensweise an die Gigs, die auf opulente Bühnenshows und aufwändige Kostümierung komplett verzichten und fannahe, schweißtreibende Rockshows in den Fokus stellen – entsprechend ist auch die Musikwahl ausgefallen, die wesentlich härter als üblich daherkommt und eine ausgewogene Mischung aus Alt und Neu bietet.

So finden sich auf der CD sowohl Klassiker wie „Mind Forest“ oder „Speed Master“ als auch die Reihe an neuen Singles wie „Flower“ und „Jesus“, die jedoch vom Publikum in gleichem Maße gefeiert werden. Die begeisterte Atmosphäre in dem Club kommt auf der Aufnahme in aller Deutlichkeit herüber, denn der Jubel der Fans ist zu jeder Zeit zu hören und wird manchen vielleicht sogar ein wenig zu weit im Vordergrund sein, doch an der generell hohen Soundqualität ändert das letztendlich nichts. Gackts kraftvolle, warme Stimme mit ihrem unverkennbaren Vibrato stellt dabei auch live unter Beweis, dass der Japaner zu den besten Sängern der modernen Rockmusik gehört und zudem hervorragende Unterhaltungsqualitäten besitzt, denn Sprachbarriere hin oder her, jedes unverständliche Wort und jeder spitze Schrei bringt die Menge zum Toben, wobei der Höhepunkt der Stimmung mit dem epischen und auf mehr als zehn Minuten ausgedehnten „Kagero“ erreicht wird, in dem der Frontmann seine volle Stimmgewalt auffährt.

Die nach Wahl mit englischen Untertiteln genießbare DVD hingegen begleitet Gackt und seine Truppe auf ihrer anstrengenden Reise durch Europa, wobei auch die altbewährte Begleitband GacktJob des Sängers endlich einmal ins Rampenlicht rückt. Statt einer langweiligen, sachlichen Doku wird die Reise jedoch in chronologischer Reihenfolge und mit diversen Elementen aus dem Roadmovie präsentiert, während einzelne Songs der jeweiligen Shows das Geschehen auflockern und bewegte Bilder zu den auf der CD gehörten Stücken bieten, bei denen Gackt auch gerne einmal mit Katana bewaffnet auf die Bühne stürmt und sich der von der CD gewonnene Eindruck bestätigt, denn die Japaner geben bei ihren Auftritten alles und versetzen das Publikum in hautnah gefilmte Ekstase. Doch auch abseits der Clubs unterhält die DVD dank der sympathischen Truppe bestens, die stets zum Scherzen aufgelegt ist und einen intimen Einblick in das Tourleben bietet, bei dem es auch mal zu Streichen wie dem „Sunflowerseed Incident“ kommen kann.

Am interessantesten ist dabei sicherlich die Persönlichkeit Gackts, die hier greifbarer denn je gemacht wird – der ernste, ausgeglichene Japaner plaudert hier nicht nur über seine Erinnerungen an seine Zeit als Frontmann der Visual-Kei-Legenden Malice Mizer und deren verstorbenen Schlagzeuger Kami, sondern zeigt sich auch von seiner humorvollen Seite und begeistert sich für die Frauen Spaniens, gibt detaillierte Anweisungen zur Show („When in doubt – stagedive!“) und bedenkt seinen Staff mit Lebensweisheiten („When you have to choose between a golden and a silver axe, which one do you take?“ „The golden one.“ „No, you take both!“).

Für Fans des Ausnahmemusikers ist diese Veröffentlichung ein absoluter Pflichtkauf – gerade im Gesamtpaket überzeugt „Attack Of The Yellow Fried Chickenz In Europe 2010“ auf ganzer Linie und zeigt umfangreich die Tour aus den verschiedensten Perspektiven. Sobald die Live-Videos eingeblendet werden, wünscht man sich zwar gelegentlich eine vollwertige Live-DVD, letztendlich bietet die Dokumentation aber einen einzigartigen und mindestens gleichwertigen Ersatz, der sich deutlich von den üblichen Bonusdokumentationen abhebt und bestens unterhält, zumal die CD das Live-Erlebnis auch überzeugend einfängt – und vielleicht ist zur diesjährigen Tour ja auch eine Live-DVD geplant.

comments powered by Disqus