Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Fiddler's Green: Folk's Not Dead

Speedfolk, bis die Füße brennen
keine Wertung
Genre: Irish Speedfolk
Spielzeit: 164:00
Release: 14.08.2010
Label: Deaf Shepard Recordings

Anlässlich ihres 20jährigen Bühnenjubiläums gaben Fiddler's Green im Erlanger E-Werk eine große Geburtstagsparty. Diese wurde Live mitgeschnitten und zur DVD "Folk's not Dead" verarbeitet. Die DVD wurde in drei Teile, nämlich Plugged, Unpluggged und Bonus gegliedert. Die Bildqualität ist brilliant und der Ton ist in zwei Versionen, 5.1 und Stereo, zu haben.

Im ersten Abschnitt des Bildträgers gibt es ein komplettes Konzert der Band zu sehen. Das bedeutet 24 Songs volle Power. Wer Fiddler's Green schon einmal Live erlebt hat, weiß, dass sich die Combo um Ralf Albers extrem verausgabt, wenn sie auf der Bühne steht. Hier paart sich extreme Spielfreude mit Instrumentenbeherrschung und Charisma. So verwundert es auch nicht, dass die Menge schon tobt als der Folk Raider, das Maskottchen der Musiker in Form eines Menschen mit Widderkopf, auf die Bühne kommt um die Gruppe anzukündigen.

Die Setlist lässt dann auch fast keine Wünsche offen. Die drei ersten Stücke “Life Full Of Pain”, “Sporting Day” und “Marie’s Wedding” bringen gehörig Schwung in die Bude und auch das Publikum im E-Werk war vom ersten Takt an begeistert und hüpfte fröhlich mit. “Bottom Of Our Glass” wird hauptsächlich vom Gitarristen Patrick “Pat” Prziwara gesungen, der mit seiner kratzigen Stimme eine einmalige Stimmung in diesen Song bringt. Genau so müssen Trinklieder klingen. Die Aufreihung von Highlights geht sofort weiter: Bei “Lanigan’s Ball” sorgt Ralf Albers für einen absoluten Hingucker mit seinem etwas bizarren Tanzstil. Und so schlängelt sich der E-Werk Gig von einem Höhepunkt zum nächsten. Einige davon sind zum Beispiel das Stück “All This Feelings” oder “I’ll Tell Me Ma”, natürlich “Folk’s Not Dead” und das letzte Lied des Sets, “Bugger Off”. Dem Ganzen setzten außerdem Aktionen wie die Wall Of Folk, bei der die Zuschauer nicht blindwütig aufeinander einrennen, sondern mehr oder weniger elegant zur anderen Seite tanzen. Nicht weniger amüsant ist die Circle Pat bei der die Meute um den auf einem Flightcase im Publikum stehenden Pat herumläuft.

Der zweite Teil der DVD besteht aus Unplugged Aufnahmen aus dem direkt vor der DVD Aufzeichnung vorangegangen Auftritt, bei dem sich die Fiddler’s als ihre eigene Vorband ausgeben. Dargeboten werden acht Songs, zum Teil mit prominenter Unterstützung. So werden die Musiker von Birgit Muggenthaler (Schandmaul), Benni Cellini (Letzte Instanz), Simon Michael (Subway To Sally), J.B.O. und George Kubrick unterstützt. In diesem Akustikset ist auch das einzige ältere Lied “Star Of The County Down” vertreten. Die Art und Weise, wie “Folk’s Not Dead” und vor allem das grandiose “Bugger Off” ohne Stromgitarren dargeboten werden, ist faszinierend.

Der finaleTeil von “Folk’s Not Dead” bietet Bonusmaterial. Zu Beginn stehen da die Videoclips zu “Bugger Off” und “Folks Not Dead” die alle beide zum Schreien komisch sind. “Bugger Off” simuliert eine Gerichtsverhandlung, die völlig aus dem Ruder läuft und “Folk’s not Dead” zeigt den eingangs erwähnten Folk Raider, wie er durch Supermärkte, Fussgängerzonen, etc. wandert. Dieses Musikvideo ist eines der lustigsten, jemals gedrehten. Die im Anschluss folgenden Greencuts sind ebenfalls äußerst kurzweilig. Spätestens, wenn Geiger Tobias Heindl nackt durchs Bild hüpft und "Liberte" brüllt, kann sich niemand mehr das Lachen verkneifen. Den Abschluss der Bonussektion macht dann ein Behind The Scenes zum E-Werk Auftritt. Dieser ist sowohl informativ als auch belustigend.

“Folk’s Not Dead” ist eine absolut empfehlenswerte Veröffentlichung der Sppedfolker. Fans, die die Band auf CD mögen, aber nicht gerne auf Konzerte gehen, können sehen, was sie verpassen. Die Dialoge zwischen den Liedern, das wahnsinnig mitgehende Publikum und die feinen Gimmicks wie die Wall Of Folk oder der Circle Pat machen diese Veröffentlichung auch für Nicht-Fans interessant. Selbst wenn man mit Fiddler’s Green gar nichts anfangen kann, lohnt sich ein Blick auf dieses Schmuckstück.

comments powered by Disqus

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend