Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Evil Invaders: In For The Kill

Starker Zwischensprint
Wertung: -/10
Genre: Speed Metal
Spielzeit: 20:38
Release: 30.09.2016
Label: Napalm Records

Die Belgier Evil Invaders sind ja nicht mehr von den deutschen Metalbühnen wegzudenken – Touren mit Destruction und Alpha Tiger oder jetzt auch nach 2015 zum zweiten Male mit Skull Fist, jedes Mal ist ein schönes Speedmassaker im Nebel zu erwarten. Da das Debütalbum auch schon knapp eineinhalb Jahre auf dem Buckel hat, kommt das Quartett nun mit einer neuen EP um die Ecke, worauf neben zwei live mitgeschnittenen Songs auch zwei komplett neue Stücke vorzufinden sind.

Geboten wird auf dieser EP der schneidige, manchmal ungebändigte, teilweise gar hysterische Speed Metal wie auch auf dem Debüt. Davon strotzt auch der Opener „As Life Slowly Fades“ nur so, alle Trademarks von sägenden Riffattacken über die alles durchdringenden Soli und auch den high-pitched-vocals durch Frontmann Joe ist alles dabei, dazu immer wieder diese kompromisslose Eingängigkeit, wo sich Melodie und aggressives Schreddern die Hand reichen – aktuell wohl schnell das Maß aller Dinge. Und auch das neue „Raising Hell“ steht da in nichts nach, schlägt schön den Bogen zum Full-Length-Debüt, ist hier ein bisschen ungestümer als der Opener, steht aber in lässiger Eingängigkeit bei allem speedigen Punch auf kerniger Stufe, bietet zwar nichts neues, ist aber eben auch durch und durch Evil Invaders.

Die beiden Live-Tracks sollten dann aber jedem Fan der Truppe ein Begriff sein, stammt doch „ Pulses Of Pleasure“ vom gleichnamigen Full-Length-Debüt und „Victim Of Sacrifice“ von der 2013 veröffentlichten Debüt-EP. Der Sound ist zwar ein wenig gedämpfter und auch die Fans hört man eher marginal, doch den Bühnenzauber des Quartetts kann man sich locker auch so vorstellen – roh, böse, wild und eben auch ungestüm. Nächstes Jahr soll dann auch ein neues Album vorliegen, die Weichen dazu sind schon längst gestellt – mal sehen, wohin das noch geht. Vinylfans dürfen sich übrigens auch neben der schwarzen Version auf eine auf 100 Einheiten limitierte Version in rot und 200 Einheiten in gold freuen.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna