Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Elizium: Relief By The Sun

Düster Rock für melancholische Träumereien
Wertung: 8/10
Genre: Dark Rock
Spielzeit: 51:15
Release: 16.05.2011
Label: STF Records

Das Cover ziert mittig einen blattlosen Baum, an dem sich gerade jemand erhängt hat. Links darunter steht ein Pärchen in inniger Umarmung, links von ihnen der Eingang einer Kirche. Der Himmel grau und Wolken verhangen, ein Blitz der scheinbar gerade in die Kirche einschlägt. Düsterer kann das Artwork einer CD nicht sein. Vor uns liegt das neue Album der Band Elizium, es ist ihr viertes und zwischen dem letzten und dem jetzigen liegen ganze vier Jahre Entwicklungszeit. „Relief By The Sun“ heißt es und löst somit das Rätsel des Covers. Denn Heil bringen kann in dieser Düsternis nur noch die Sonne.

Zu erwarten ist also ein düsteres, rockiges Album und eine Weiterentwicklung der Band. Immerhin kommen sie mit über 50 Minuten Spielzeit und elf Songs daher.  Der Sommer, der dieses Jahr so wirklich nicht kommen will, oder schon fertig hat, ist somit die Zeit, wo die Niederländer ihr Album veröffentlichen. An dieser Stelle sei vermerkt, dass das Hören des Albums an einem regnerischen Tag mit ebenso grauem Himmel wie auf dem Cover nicht das Motivierenste ist. Elizium erzählen insgesamt elf kleine Geschichten, die düsterer nicht sein könnten. Gesanglich hervorragend zu verstehen, weisen die Songs aber kaum Unterschiede auf. Es gibt keinen Song der hervor sticht, sich komplett von den übrigen unterscheidet. Wäre die Stimme Peter Berends nicht so unheilvoll düster, würde das Album Gefahr laufen, einfach dahin zu plätschern. So aber zieht sich der Himmel draußen scheinbar Song für Song mehr zu und nach den 50 Minuten ist der Himmel so grau, dass man das erlösende Gewitter billigend in Kauf nimmt, denn mit Sonne rechnet der Hörer nach den elf Songs sicher nicht mehr. Keine Sonne, somit keine Erlösung.

Dennoch muss an dieser Stelle gesagt werden, dass das Werk „Relief By The Sun“ beständige Arbeit vorweist; die Instrumente sind sauber eingespielt, klar strukturiert, die Stimme des Sängers durchgehend präsent. Dennoch fällt es hier schwer, den einen oder anderen Song hervorzuheben, da auch durch die fehlende Vielfältigkeit des Sängers kaum Unterschiede hervorstechen.

Das neue Werk ist grundsolider Düster Rock und macht sich sicher gut, wenn man einfach mal tiefsinnig, melancholisch grübeln möchte. Keinesfalls für diejenigen, die eh gerade alles in Frage stellen. Elizium gelingt es durchgängig durch die elf Songs Emotionen anzusprechen und Melancholie zu transportieren. Auch wenn die Songs wenig unterschiedlich sind, sind sie dennoch mit viel Hingabe geschrieben und aufgenommen.  Es gelingt der Band so, tatsächlich die Konzentration auf die einzelnen Geschichten der Songs zu legen und diese damit mit Leben zu füllen.

„Relief By The Sun“ ist sicher kein Album für zwischendurch, hier muss der Arbeit, die Elizium reingesteckt haben, damit Wertschätzung entgegen gebracht werden, dass man sich Zeit für die elf Geschichten nimmt. Dann erst entdeckt man die Größe des Albums und wird dieses Album auch so schnell nicht wieder vergessen.

comments powered by Disqus

Die High- und Lowlights der Redaktion im vergangenen Jahr

Von ausgelassener Stimmung, Perfektion und einer fetten Panne

"Ich mache im Grunde all das, worauf meine Kollegen bei Ctulu keinen Bock haben und was immer schon mal aus mir raus musste."

Überraschungen zum 30-jährigen Geburtstagsrausch

Wer hat Angst vorm Saxophon?

Von Gänsehautmomenten bis hin zum Circle-Pit

Starkes Debüt, welches nach einer baldigen Wiederholung schreit

„Weil wir einfach wissen, dass wir als Band nur funktionieren, wenn wir uns nicht verbiegen“