Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Elfenthal: An Ancient Story

Fans mittelalterlicher Musik aufgepasst
Wertung: 8.5/10
Genre: Folk
Spielzeit: 1:02:45
Release: 19.11.2010
Label: Screaming Banshee/Alive

Elfenthal ist eine Band, die aus zwei nicht unbekannten Musikern besteht. Allerdings eher unbekannt im Genre Mittelalter oder Alte Musik. Den Sänger kennt Deutschland sehr gut und er hat sicher die Musikwelt gespalten. Es handelt sich um John Kelly, einem Familienmitglied der Kelly Family, die in den 90er Jahren in Deutschland ihren Hochpunkt hattte. Jetzt ist es eher ruhig um die Familie geworden, der eine Sohn fährt Stock-Car-Racings oder läuft den Iron Man, die Mutter hat plötzlich einen Auftritt bei „Deutschland sucht das Supertalent“. Und John, der früher seine Stimme der Familiengeschichte geliehen und die Gitarre geschwungen hat, hat zusammen mit seiner Frau schon 2006 Elfenthal gegründet. Maite Itoiz, Johns Ehefrau, ist eine bekannte Opernsängerin und hat eben jener Welt schon ihren Stempel aufgedrückt.

„An Ancient Story“ ist schon die zweite Veröffentlichung des Duos. In der Musik von Elfenthal werden die Backgrounds der beiden Musiker ineinander verwoben: Maite bringt ihre spanischen Wurzeln mit hinein und John sein keltisches, irisches Blut. Das sind wei Länder, die eine weitreichende Musikgeschichte aufzuweisen haben und genau dem haben sich Elfenthal angenommen. Alte Lieder und Weisen werden neu aufgenommen, neu vertont und somit neuem Leben zugeführt - und das in einer Zeit, wo das digitale Leben uns jeden Tag überrennt. Ist das nun völlig verrückt oder absolut notwendig?

Die CD  „An Ancient Story“ enthält insgesamt fünfzehn Songs und das absolut Bemerkenswerte an der Aufnahme ist, dass alle Instrumente allein von Maite eingespielt worden sind. Da handelt es sich um diverse Flöten, Percussion, Barockgitarre, Drehleiher und Laute. Nur während ihren Shows werden die beiden von diversen Gastmusikern unterstützt. Hier passt der Spruch "Denn sie wissen was sie tun". Beide kommen aus einer hochmusikalischen Familie und egal, ob man deren Musik mag oder nicht, deren Talente gilt es neidlos anzuerkennen.

Der Großteil der Songs sind in spanischer Sprache, aber auch italienische Songs und auch ein deutsches Lied sind mit dabei. Allerdings enthält die CD lediglich einen eigenen Song („Elfenthal“) und ein eher aktuelles Cover („Wolfskind“) von Purpur. „Elfenthal“ hält, was der Name verspricht: Die Augen geschlossen, beginnen Träume von Elfen und Feen. Der Song ist komplett von Maite für die Laute komponiert und somit das alleinige Instrument in dem feengleichen, filigranen Stück. Ganz anders dagegen wirkt das frühere Trinklied „Hoy comamos y bebamos“ („Heute kommen und trinken wir“). Der Song lädt ein, den Metkrug zu heben, dem Gegenüber zuzuprosten und darauf zu warten, dass das Spanferkel endlich fertig gegrillt ist. Auch schunkeln ist hier definitiv erlaubt und gewünscht. Die Vorstellung an Rittergelage oder Besäufnisse der Tempelritter wird so immens erleichtert.
Gesanglich passen Maite und John sehr gut zusammen, was sie vor allem bei dem Cover von Purpur oder im Duett „Si Dolce E Il Tormento“ zeigen. Im letzteren ist gerade der Gegensatz zwischen Maites Opernstimme und Johns klarer Stimme das, was die Dramatik des Songs transportiert. Es ist schade, dass viele Inhalte einfach aufgrund der gewählten Sprache von denen nicht verstanden werden können, die den romanischen Sprachen nicht mächtig sind. So wird der ironische Unterton des Songs „Non E Gran Cousa“ („Es ist keine große Sache“) nicht deutlich. In diesem Lied schneidet sich der Protagonist sein bestes Stück ab, nur weil er auf den Teufel gehört hat. Die Instrumente betonen die innere Zerrissenheit, aber auch die Dummheit des Pilgers.

Die CD kommt nicht nur gerade zu Weihnachten genau zum richtigen Zeitpunkt, wo endlich Zeit zum Besinnen sein sollte, sondern auch zu einer Zeit, in der das Pilgern groß in Mode ist. Nicht erst durch Hape Kerkelings Buch „Ich Bin Dann Mal Wech“ ist der Pilgerweg nach Santiago de Compostela in aller Munde.

„An Ancient Story“ ist ein Werk für ruhige Stunden zu zweit, mit Kerzenschein, weg von dem stürmischen, stressigen Alltag. Es ist für jeden geeignet, der „mal runter kommen möchte“, es aber dennoch schätzt, wenn im Hintergrund nicht irgendein spirituelles, esoterisches Geklimper läuft. Hier liegt eine CD vor, die hochkarätige Musiker darstellt, die einen Weg gewählt haben, der heute vielleicht von vielen als seltsam bezeichnet wird. Aber dennoch ist es wichtig, alte Musik nicht zu vergessen und wieder aufleben zu lassen. Für Fans von alten Weisen, für Anhänger von Faun ist die CD eine Bereicherung.

comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann