Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Elegant Machinery: A Soft Exchange

Alter Charme in neuem Gewand
Wertung: 8.5/10
Genre: Synthpop
Spielzeit: 36:32
Release: 28.11.2008
Label: Out Of Line

In Zeiten wo viele ältere große Bands wie beispielsweise Apoptygma Berzerk ihren einst so wertvollen Charme verlieren, setzt man nun – mehr als eine Dekade nach dem letzten Album - große Hoffnungen in das schwedische Synthpop-Urgestein Elegant Machinery.

Nach zwei Singles namens „Move“ und „Feel The Silence“ steht nun auch endlich das neue Full-Length-Album in den Läden: „A Soft Exchange“ heißt das jüngste Output, welcher mit „With Grace“ eher ruhig beginnt. Ein sanfter Beat begleitet gemeinsam mit einer sehr dezenten Synthbass-Spur die melodiösen, aber nicht zu aufdringlich gehaltenen Synthesizer-Elemente, die den leicht verdaulichen Gesang angenehm untermalen.

Auf die Ohrwurm-Auskopplung „Move“ folgt mein persönlicher Lieblingssong – „Do You Know“. Tragende Flächensounds scheinen ein Gefühl der Schwerelosigkeit zu verleihen und der tolle Gesang lädt erst recht zum Träumen ein. Das raffinierte Klanggebilde weiß - wenn es auch nicht unbedingt zu überraschen vermag - durchaus zu überzeugen. Der Titel-Song des Albums, „A Soft Exchange“, reiht sich hervorragend in die übrigen Tracks ein – ruhiger Synthpop, besinnlicher Gesang und friedliche Beats.

Etwas schneller geht es erst bei der nächsten Single-Auskopplung des Albums zu - „Feel The Silence“ lautet diese und entpuppt sich als absoluter, harmonischer aber dennoch kraftvoller Ohrwurm. Nachdem mit „Path Of Angle“ ein – bis auf wenige eingespielte Wörter – Instrumental folgte, bleibt man geschwindigkeitstechnisch im etwas schnelleren Bereich und auch der diesem Bereich zugehörige Song „Bleeding Words“ überzeugt erneut insbesondere durch den griffigen Refrain. „Hold On“ hingehen ist sehr idyllisch und minimal gehalten und bildet einen guten Kontrast zum letzten Song des Albums: „Is This The Way“ ist nämlich der schnellste Track dieser CD und klingt ebenfalls nicht schlecht, kommt allerdings an die Klasse der ruhigeren Stücke nicht heran.

Elegant Machinery verstehen es, ihren alten Charme in neue, moderne Sounds zu verpacken – der Gesang ist noch immer im Mittelpunkt der Songs und hat sich qualitativ nicht im Geringsten verringert, eher noch gesteigert. Wenn man leicht verdauliche (elektronische) Kost sucht, ist man mit Elegant Machinery gut beraten.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna