Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dunkelschön: Katharsis

Eine mystische Klangreise
Wertung: 8.5/10
Genre: Mittelalter Folk
Spielzeit: 53:12
Release: 11.09.2009
Label: Screaming Banshee

Folk-Bands, die sich dem Mittelalter widmen, gibt es inzwischen wie Sand am Meer und der Dudelsack ist auch nicht mehr wirklich ein innovatives Instrument. Umso schöner, dass es noch Formationen aus diesem Bereich gibt, die frischen Wind ins Genre bringen – und das auch noch komplett ohne Sackpfeifen.

Besagte Gruppe ist Dunkelschön, die sich im Jahre 2003 gründete und nun mittlerweile schon ihr viertes Album veröffentlicht, das den klangvollen Namen „Katharsis“ trägt. Das Quintett greift auf einige traditionelle Instrumente wie eine Drehleier, eine Harfe und diverse Flöten zurück und kombiniert diese mit der Sopranstimme der Sängerin Vanessa Istvan und gelegentlichem männlichen Gesang. Im Gegensatz zu vielen Genre-Kollegen stammen die meisten Stücke bei Dunkelschön jedoch aus eigener Feder, es gibt nur sehr wenige traditionelle Melodien auf „Katharsis“ zu hören. Alle Songs auf dem Album umgibt eine mystische Aura, die der Musik etwas sehr Eigenständiges gibt. Zu vergleichen wären Dunkelschön wohl am ehesten mit Faun, denen es gelingt, ähnlich viel Tiefe in ihre Musik zu bringen, doch ist die „Katharsis“ auf ihre Weise auch wieder völlig anders. Insbesondere in Sachen Abwechslung ist die Truppe den meisten Genre-Kollegen um Lichtjahre voraus, denn kein Song klingt wie der andere.

Das eröffnende Stück „Mandaliet“ kombiniert eine eingängige Melodie, die größtenteils von angenehmen männlichen Vocals getragen wird, mit Flöten und einigen anderen traditionellen Instrumenten – ein gelungener Einstieg, denn der Song überzeugt in allen Belangen. Während das erste Stück noch von der Band selbst geschrieben wurde, ist der folgende Track „Kristallen Den Fina“ der schwedichen Folklore entnommen. Hier erwartet den Hörer ausschließlich hoher Frauengesang und eine wohlüberlegte Songstruktur, bei der nach und nach neue Instrumente hinzukommen.

Beim dritten Stück „Askath, Die Weißen Raben“ stammt auch der interessante deutsche Text von der Band. Ab und zu fällt auch ein gewisser Hang zur Melancholie auf, so lädt beispielsweise „Lacrima“ mit düsterer Cello-Untermalung und mehrstimmigem männlich-weiblichem Gesang zum Träumen ein. Immer wieder beeindruckt das ausgereifte Songwriting, denn die plötzlichen Tempowechsel, wie man sie in „Mon Ami“ findet, wirken niemals aufgesetzt und überraschen oftmals.

Bei dem beschwingten, ebenfalls deutschsprachigen Track „Deine Flammen“ zeigen Dunkelschön ihre rockige Seite und beweisen mit treibendem Schlagzeug und aggressivem weiblichen Gesang, dass dies auch ohne verzerrte Gitarren funktioniert. Ruhiger geht es bei „Dein Gedenken“ zu, bei dem die Band beweist, dass sie auch die Disziplin „Ballade“ hervorragend beherrscht. Obwohl die meisten Songs aus eigener Feder stammen, sind neben dem bereits erwähnten „Kristallen Den Fina“ auch einige andere traditionelle Stücke vertreten, die sehr gut umgesetzt wurden – ein gutes Beispiel ist das melancholische gälische Traditional „Quiet Land“. Nachdem das Ende des Albums mit den zwei Instrumental-Stücken „Haganusa“ und „Aeris“ eingeläutet wurde, gibt es nach einiger Zeit noch einen Hidden Track zu hören, der mit schönem A-Capella-Gesang aufwartet.

Ebenfalls Erwähnung verdient das schön aufgemachte Digipak, in dem unter anderen auch die von der Band gewählte Interpretation des Wortes „Katharsis“ dargestellt wird, die hier für das befreite Gefühl nach dem Genuss von Musik oder anderer Arten von Kunst auftritt, steht.

Dunkelschön spielen sich mit ihrem neuen Longplayer qualitativ endgültig in die erste Liga der mittelalterlichen Folk-Musik, denn bei diesem Album stimmt einfach alles. Viele eigene Stücke werden geboten, sowohl der weibliche als auch der männliche Gesang überzeugen und zudem ist dem Album auch noch eine mystisch-melancholische Stimmung zu eigen. Von ruhig-verträumt bis zu rockig-treibend ist hier jede Art von Song vertreten, wodurch die „Katharsis“ auch nach zahllosen Durchläufen nicht langweilt.

comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging