Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dr. Arthur Krause: Solutions

Schwedischer Gothic Rock mit Gänsehautcharakter
Wertung: 8/10
Genre: Gothic Rock
Spielzeit: 52:30
Release: 11.11.2010
Label: M&A Music Art

Outputmonster sind die Schweden von Dr. Arthur Krause wahrlich nicht. Seit der Gründung 1999 wurde mit „Solutions“ die vierte Platte veröffentlicht. Der Vorgänger „When Love Is Dead“ erblickte 2007 das Licht der Welt. Drei Jahre waren als ins Land gestrichen und einiges am Sound der Schweden hat sich währenddessen verändert. 

Die Musik auf „Solutions“ ist getragener, freier und düsterer als zuvor. Zur Verwendung kommen viele verschiedene cleane und leicht verzerrte Gitarren, professionell verarbeitete Keyboardarrangements, ein kerniger E-Bass sowie der obligatorische Drumcomputer - und über allem liegt die markante Stimme des Doktors. Diese klingt absichtlich meist weinerlich und brüchig. Dass er aber auch im Normalgesang eine überzeugende Figur macht, zeigt er zum Beispiel im Titel „Dance Like Hell“. Die fast normale Singstimme klingt männlich markant ohne zu dominant zu sein. Von der Stimme einmal abgesehen ist die Nummer auch eine der besten auf der Platte. Das Stück geht direkt ins Ohr und man ist sofort versucht, mit dem Fuß im Takt mitzuwippen. 

Eine andere Seite der Formation zeigt das langsame und tief depressive „Wait“ auf. Die Nummer schreit förmlich vor Qualen. Das Lied ist eine sehr intensive, auf seine eigene Art und Weise ebenfalls sehr kraftvolle Erfahrung und steht der Scheibe sehr gut zu Gesicht. 

Nun wird das Album aber etwas unruhig. Mit „Give Me The Queen“ haben die Schweden einen wieder flotteren Song an vierter Stelle platziert. Darauf folgt mit „Mariah“ aber gleich wieder eine Down-Tempo-Nummer, die das Hörempfinden ein wenig stört. Die Nummer „Mariah“ selbst ist aber sehr gut gelungen, sie gehört auch zu den am besten gelungenen der Scheibe. 

Eine weiterer Ausnahmesong folgt auf dem Fuß. „Release Your Wild Horses“ ist eine Akustiknummer, die fast völlig ohne elektronische Instrumente auskommt, wenn man vom Drumcomputer einmal absieht. 

Der Sound der Scheibe ist gut gelungen. Dieses Thema kann man schnell abhandeln. Da keine hohe Instrumentendichte vorliegt, hat jeder einzelne Tonerzeuger jede Menge Freiraum zur Verfügung. So klingt die Scheibe immer frei und offen. Dem synthetischen Drumsound hätte man allerdings schon noch ein wenig mehr Pep verpassen können - das allerdings ist Geschmacksache. Immer wieder begeistern wird den geneigten Hörer der vielfältige Gitarren- und Basssound. Die Saiteninstrumente klingen immer toll und die Effekte unterstützen stets die Stimmung des jeweiligen Liedes. 

Unter den Anhängern der schwarzen Szene dürfte die Scheibe viel Anklang finden. Die Schweden verstehen es mit minimalistischen Mitteln Stimmungen zu verändern oder gar zu generieren. So nimmt einen „Solutions“ mit auf eine Reise zu den eigenen Empfindungen. 

comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann