Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dominici: O3 A Trilogy - Part 2

Empfehlenswert für alle Freunde progressiver Rock- und Metalmusik
Wertung: 7/10
Genre: Modern Progressive Rock/Metal
Spielzeit: 54:32
Release: 23.02.2007
Label: InsideOut Music GmbH

Hier ist er also nun: Der zweite Teil des von Ex-Dream-Theater-Sänger Charlie Dominici ins Leben gerufene “03 Trilogy“.

Teil eins erschien seinerzeit im Juli 2005 und konnte in der modernen Progressive Rock/Metal - Szene eine beachtliche Duftmarke setzen. Teil zwei erscheint pünktlich dieser Tage und die allgemeinen Vorbereitungen für Teil Drei laufen bereits auf Hochtouren.

Teil zwei beginnt im Grunde direkt dort, wo einst der erste Teil endete. Im inhaltlichen Mittelpunkt von “Part II“ geht es hier nun um einen namenlosen Hauptprotagonisten, dessen Leben wir auf diesem Album ein Stück weit mit begleiten dürfen. Der Mann selbst ist Alkoholiker und depressiv veranlagt. Er lebt grösstenteils völlig „neben der Spur“ und seiner Umwelt gegenüber ist aggressiv und beleidigend eingestellt. Wie es genau dazu kam, erzählen uns die insgesamt neun Songs auf “03 A Trilogy - Part II“.

Entsprechend themenintensiv fiel auch die musikalische Leistung des kompletten Werkes aus. Dominici und seine vier Musikkollegen setzen verstärkt auf kolossale Schnittstellen aus modernem (melodischen) Metal und progressivem Rock. Zwar sind auch die Keyboardpassagen von Americo Rigoldi recht dominant ausgefallen, aber man vermied es hier zum Glück erfolgreich, sie nie in „schmierige und überladene Orgien“ abgleiten zu lassen.

Die jeweiligen Kompositionen pendeln sich künstlerisch auf einem recht hohen Niveau ein. Selbst bei einem über acht minütigen Instrumental-Opener wie “The Monster“ kommt faktisch nie Langweile auf und begeistert stattdessen durch seine fein ausgeklügelten Tempowechsel.

An der Gesangsstimme von Charlie Dominici gibt es soweit nichts auszusetzen, da er so gut wie eh und je von seinem beeindruckenden und knurrigen Stimmvolumen Gebrauch macht. Grösstenteils schreitet das dargebotene Repertoire recht eindrucksvoll und flott voran. Ein paar Mal hat man sich sogar erfolgreich die Mühe gemacht, gezielte (englische) Sprachsampels in die vorhandenen Songs zu integrieren, um so noch deutlicher die Handlung voranzutreiben.

Laut meiner offiziellen Presseinfo sollen sich auch leichte Einflüsse von Metallica, Judas Priest, Queen und Dream Theater auf “03 A Trilogy - Part II“ wiederfinden. Dem kann ich aber selbst nur sehr bedingt zustimmen: Episch wie einige frühe Songs von Queen und Metallica sind ein Grossteil der dargebotenen Songs auf dem Album wirklich. Aber definitiv NICHT klanglich verwandt!

Anders sieht es hingegen bei manchen Passagen a lá “Nowhere to Hide“, “Greed, The Evil Seed“ und “School of Pain“ aus. Hier lassen sich gewisse Anleihen zu Dream Theater und Judas Priest nur schwer leugnen. Aber nichtsdestotrotz bietet “Part II“ genügend Eigeninnovation um seine Zuhörer weder zu langweilen, noch zu vergraulen.

“A New Hope“ erscheint indes auch überraschend versöhnlich und positiv in die Zukunft blickend. Zwar wird auch hier nochmals das schwere Gitarrenriff in den Vordergrund gestellt, ist aber längst nicht mehr so „apathisch und tiefschürfend“ aufgezogen wie noch zu Beginn.

Entsprechend kann ich “03 A Trilogy - Part II“ nur ein ambitioniertes Konzept und eine recht vielschichtige Musikuntermalung bescheinigen. Dominici klingen eigenständig und unverbraucht. Sicherlich ist auch dieser „hausgemachte“ Progressive Rock/Metal keine neue Revolution oder Superlative (aber dass ist hier auch weder nötig noch angebracht). Aber man gibt sich gekonnt authentisch und spielfreudig.

Mein Fazit: Die “03“ - Trilogie kann man bereits jetzt schon als empfehlenswertes Standardwerk für alle Freunde und Fans progressiver Rock- und Metalmusik bezeichnen. Und Kreativkopf Charlie Dominici beweist erneut, dass er auch nach gut vierzig Jahren im Rockgeschäft immer noch sein Handwerk perfekt beherrscht. Herzlichen Glückwunsch!

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna