Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Discreation: The Silence Of The Gods

Die Band forciert weiter ihren Weg Richtung Spitze
Wertung: 8/10
Genre: Death Metal
Spielzeit: 41:29
Release: 18.10.2013
Label: Remission Records / Soulfood

Die Zeiten, in denen Discreation als reine Melodic-Death-Kapelle unterwegs waren, scheinen mit dem Release des neuen Albums vorerst vorbei zu sein. „The Silence Of The Gods“ hat zwar hier und dort auch noch ein paar angedeutete Hooks, erweist sich insgesamt aber als viel zielstrebiger komponiertes, wesentlich straighter und brachialer groovendes Todesblei-Werk – und damit auch als ein Album, das vielleicht nicht mehr direkt all denjenigen gefallen wird, die mit den letzten beiden Full-Length-Releases der hiesigen Herrschaften Freundschaft geschlossen haben.

Die dritte Scheibe im Bunde (dazwischen gab es zwei EPs) erinnert an die etwas heftigeren Eruptionen im Hypocrisy-Katalog, da Discreation ähnlich variabel mit dem Tempo arbeiten, aber auch schon mal ein geradezu hypnotisches Riff installieren, um die Tiefenwirkung des jeweiligen Songs zu unterstreichen. Der Titelsong und das deftigst groovende „Wartribe“ untermauern diesen Vergleich, aber auch in temporeichen Stücken wie „Event Horizon“ und „Tombworld“ schlagen Discreation einen Weg ein, der die Anhänger des schwedischen Äquivalents um Altmeister Tägtgren begeistern sollte.

Doch Discreation lösen sich insgesamt doch ein ganzes Stück von ihren skandinavisch beeinflussten Wurzeln gen größere Eigenständigkeit. „The Silence Of The Gods“ ist ziemlich abwechslungsreich geraten, bietet sowohl die derbe Kante als auch die eine oder andere angenehme, wenn auch versteckte Melodie. Selbst einzelne Einflüsse aus dem Ami-Sektor sind spürbar, wenn im Obituary-Style das Kantholz ausgepackt wird.

Aber die pure Verwüstung liefert das Quintett dennoch nicht, alles bleibt gemäßigt und kontrolliert, aber bestimmt und fokussiert. Spätestens im Schlussteil mit der mächtigen Walze „I Reign Supreme“ und dem brutalen „Falling Backwards In Time“ etablieren Discreation ihren eigenständigen Sound und lösen sich weitestgehend von allen bisherigen Schubladen. Dies wird manchem Fan der ersten Stunde nicht immer sofort schmecken, zeigt jedoch, dass die Band sich Schritt für Schritt weiterentwickelt und auch weiterhin neue Ziele verfolgt. „The Silence Of The Gods“ ist ein richtig starkes Death-Metal-Album, mit dem die Band ihren Weg Richtung Spitze weiter forcieren wird.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna