Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

DIO: Holy Diver Live

Der Klassiker live in voller Länge!
Wertung: 99/10
Genre: Heavy Metal
Spielzeit: 118:0
Release: 05.05.2006
Label: Eagle Records

Was soll man über den kleinen Mann aus den USA schon noch großartig sagen? Er hat eine Wahnsinnsstimme, eine 35-jährige Karriere hinter sich und ist immer noch umermüdlich dabei. Ronnie James Dio (Padavona mit bürgerlichem Namen), seines Zeichens Sänger bei Elf, Rainbow, Black Sabbath und natürlich Dio, legt mit diesem Live-Output nicht irgendein Livemitschnitt auf den Tisch, sondern etwas Besonderes, wonach sich so mancher Fan häufig sehnt.

 

Denn Dio hat mit „Holy Diver- Live“ seinen Klassiker „Holy Diver“ erstmals komplett live performed. Die gesamte erste CD umfasst das „Holy Diver“ – Album, während man auf der zweiten CD Songs seiner Rainbow-Ära, seiner Black Sabbath – Zeit und natürlich seiner Solokarriere zu hören bekommt. Das alles verpackt in einem gesanglich gut gestimmten Ronnie James Dio, einer sehr gut aufeinander abgestimmten Band und einem einwandfreiem Sound. Das Publikum bekommt man auch zu hören, denn Dio animiert die Menge mehr als nur einmal zum Mitsingen.

 

Was Dio gut gelungen ist, ist die Tatsache, dass nicht nur einfach das Album routinemäßig runtergespielt wurde. Es entsteht nicht der Eindruck, dass man nur das reguläre Album mit ein wenig untergemischter Live-Atmosphäre zu hören bekommt. Besonders durch die typischen Spielereien eines Frontmannes zwischen und während der Songs wird alles ziemlich aufgelockert. Auch das lange und sehr coole Drum-Solo bei „Gypsy“, das später sogar mit soundtrackähnlicher Musik sehr prollig untermalt wird, kann sehr begeistern. Auch wenn es zwischendurch danach klingt, als würde der Gute auf leere Konservendosen einhämmern. Wahrscheinlich waren diese „Trommeln“ extra fürs Solo angebracht, denn sonst ist davon auf der CD nichts zu hören, also keine Panik. Sehr in die Länge gezogen wurde auch der letzte Track der „Holy Diver“, „Shame On The Night“. Denn hier ist, wie es sich für ein Live-Auftritt gehört, natürlich auch ein ausgiebiges Gitarrensolo vertreten. Dann wechselt das ganze eher zu einer lässigen Jamsession, es ertönt ein weiteres Gitarrensolo, und mit dem erneuten Aufgreifen des markanten Riffs von dem Track „Holy Diver“ wird die erste CD gekonnt abgeschlossen. Live-Feeling Pur!

Auf der zweiten ist es dann auch keine Seltenheit, dass die Songs aufgrund der Fan-Aktivitäten in die Länge gezogen werden, so wie es bei „Heaven And Hell“ der Fall ist. Auch die restlichen Songs können begeistern, da neben Black Sabbath-Klassikern wie eben „Heaven And Hell“ und auch „Sign Of The Southern Cross“ auch der Rainbow-Klassiker „Long Live Rock ´N´ Roll“ vertreten ist. Dieser fängt mit ungewohnten, ruhigeren Tönen an und geht danach so weiter, wie man ihn kennt. Auch die restlichen Songs, darunter weitere Rainbow-Tracks und auch welche seiner Solokarriere, enttäuschen in keinster Weise, und machen aus diesem Live-Album eine interessante Scheibe.

 

Zwar gab es letztes Jahr schon mit der Scheibe „Evil or Divine“ ein Live-Album von Dio, doch die Tatsache, dass er hier das gesamte „Holy Diver“ –Album live performed, macht einen Kaufreiz definitiv vertretbar. Auch die zweite Disc beinhaltet Songs, die auf dem vorigen Live-Album nicht vertreten waren. So gesehen muss man selbst entscheiden, ob es sich lohnt, diese Scheibe zu kaufen, aber wirklich darum herum kommen sollte ein wahrer Fan dann wohl auch nicht. Denn Ronnie James singt wie gewohnt wie ein kleiner Gott und seine Band um ihn spielt einfach nur erstklassig. Also ich bin mit „Holy Diver – Live“ schon zu einem angehenden Dio-Fan geworden!

comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“