Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Die Toten Hosen: Machmalauter

Tolle Blu Ray mit kleineren Mängeln
Wertung: 9/10
Genre: Deutscher Punk Rock
Spielzeit: 142:00
Release: 27.11.2009
Label: JKP / Warner

Die „Machmalauter“-Tour von den Toten Hosen war die bisher erfolgreichste der Bandgeschichte. Wer Die Toten Hosen kennt, weiß, dass man immer eine echte Live-Show mit viel Schweiß geboten bekommt. Ich muss ehrlich sein: Ich finde, dass eine Band, die dem Rock mit punkigen Einflüssen frönt, nah ans Publikum gehört und nicht auf große Stadionbühnen. Das will mir nicht wirklich in den Kopf gehen. Und wer Campino kennt, der weiß, dass er auch gerne mal aktives Stagediving mit seinem Gesang vermischt.

Hier wurde nun die Show am 28. August 2009 auf der Berliner Waldbühne aufgezeichnet. Das Wetter war gut, das Event ausverkauft und die Stimmung riesig, das merkt man schon, wenn die Band noch gar nicht auf der Bühne ist und das Publikum schon zu den Klängen des Songs „Blitzkrieg Bop“ von den Ramones abfeiert. Unglaublich, was da schon für eine Atmosphäre vorherrschte, bevor es eigentlich wirklich losging. Dann entert die Band die Bühne und geht in die Vollen. Sicherlich, die Band hatte vier Jahre Pause gemacht und die Bandmitglieder sind inzwischen in den Endvierzigern, aber davon merkt man nicht viel. Campino beherrscht die Massen und zieht fast alle Blicke auf sich. Zu groß ist doch sein Charisma, zu sehr stachelt er mit seinen Ansagen das Publikum immer wieder an.

Die Band ist gut aufgelegt und begeistert das Publikum, auch wenn dies sicher nicht das beste Konzert in der 27-jährigen Bandgeschichte war. Dass Campino immer mal wieder kleinere Textaussetzer hat, stört niemanden, auch ihn nicht, da er damit frech kokettiert. Aber das ist genau der Charme, der den Fans gefällt. Natürlich gibt es auch wieder Anti-Nazi Songs, welche vom Publikum mit „Nazis raus“ quittiert werden. Das gehört genauso zu jedem Gig wie die Hasstirade auf den FC Bayern München, diesmal mit noch längerer Ansage. Nach 76 Minuten wird die Bühne das erste Mal verlassen. Danach geht es deutlich ruhiger zu. Mit den Gästen wird etwas die Luft rausgenommen („Der Letzte Kuss“) oder der Musikstil („Hand In Hand“) geändert. Aber zum Ende des zweistündigen Konzertes hin, welches wohl nur geringfügige Schnitte bei den Ansagen der Band über sich ergehen lassen musste, wird dann noch mal aufgedreht. Auch wenn „Eisgekühlter Bommerlunder“ in meinen Augen und Ohren doch deutlich im Uptempo versemmelt wird.

Da darf auch mal ein Fan auf die Bühne und eine Strophe mitsingen („Paradies“), denn wie Campino bemerkt, gibt es viele bessere Sänger als ihn im Publikum. Das muss man leider auch bestätigen, denn das klingt ab und zu ein wenig über dem Limit, was man da zu hören bekommt. Und das hört man gut, denn neben dem eher schwachen Stereosound liegen auch die Tonspuren in DTS-HD-Master und Dolby TrueHD in jeweils 48khz/24bit vor. Speziell die DTS Tonspur weiß auf meinem Equipment am meisten zu überzeugen, auch wenn der Backkanal noch etwas lauter hätte sein dürfen.  

Schlechter wird es da von der Bildqualität. Man hat den Eindruck, dass die Blu Ray mal eher so nebenbei als Abfallprodukt produziert wurde. Das Bildmaterial liegt lediglich als 1080i vor. Hinzu gesellen sich einige Unschärfen, die aber nur sehr kritisch betrachtet negativ auffallen. Im Vergleich mit der wohl bisherigen Referenz für Bildqualität im Konzertvideo Bereich „Iron Maiden: Flight 666“ kann man da in keinster Weise  mithalten. Was aber nicht heißen soll, dass das Material hier schlecht ist. Man glänzt mit tollen Nahaufnahmen und Kameraschwenks und die Fischaugenoptik von hinter der Bühne ist einfach fantastisch.  Man bekommt einen sehr guten Eindruck, wie groß doch die Waldbühne ist. Die oftmals recht flotten Schnitte kaschieren da einiges, auch wenn man sich als Negativbeispiel mal „Ertrinken“ anschauen sollte. Schönerweise beliebt diese Unschärfenanhäufung aber die Seltenheit. Dass natürlich Nachtaufnahmen immer für ein gewisses Korn im Bild sorgt, ist leider so. Hier wird aber teilweise wirklich zuviel davon präsentiert und man denkt doch eher an eine wirklich gute DVD.

Trotzdem ein starkes Konzert, das auch wegen des Sounds den Kauf der Blu Ray-Variante mehr als rechtfertigt. Schade, dass es mit diesem Medium auch keine Bundles mit den CDs beziehungsweise dem Konzert im SO36 gibt. Auch das verstärkt den Eindruck des Abfallproduktes Blu Ray. Schade, denn hier wäre mehr drin gewesen. Das Bonusmaterial beinhaltet dieselben Spezifikationen bis auf den Ton, der in Dolby Digital 2.0 ausgegeben wird. Hier wird ein kurzweiliger Blick hinter die Kulissen gewährt, der die Vorbereitungen zu diesem Event zeigt. Macht Spaß und zeigt, dass die Band nicht nur Party macht.

Fazit: Ein Pflichtkauf für Fans, ein Sollkauf für Leute, die mit der Musikrichtung etwas anfangen können, zumal das Blu Ray-Angebot bei Stromgitarrenkonzerten ja doch noch sehr zu wünschen übrig lässt. Trotz der kleinen Mängel, auf die hier zugegebener Maßen recht intensiv eingegangen wurde, macht diese Veröffentlichung richtig Spaß.

Konzert:

Bildformat: 1080/50i

16:9

Tonformat:

DTS-HD Master Audio (48khz/24bit)

Dolby True HD (48khz/24bit)

PCM (unkomprimiert) Stereo (48khz/24bit)

 

Bonusmaterial:

Bildformat: 1080/50i

16:9

Tonformat:

Dolby Digital 2.0 (Stereo)

comments powered by Disqus

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging