Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Die Skeptiker: Dada in Berlin

Alte Skepsis in neuem Gewand
Wertung: 99/10
Genre: Deutschpunk
Spielzeit: 42:32
Release: 30.11.2007
Label: Cargo Records

1986 - Als Ost und West noch unterschiedliche politische Wege gingen, rotteten sich 5 mauerfrustrierte Musiker zusammen, um ihren Zorn in musikalischen Gewaltexzessen zu entladen. "Die Skeptiker" waren geboren und obwohl der kommerzielle Erfolg des Quintetts zu wünschen ließ, so schielte man nie gen Mainstream, sondern beschritt stets eigene Pfade. Mit ihrem flotten, kraftvoll-energischen Punkrock, der geschulten Stimme von Punkpoet Eugen Balanskat und den durchwegs anspruchsvollen Texten gewannen die Skeptiker im Laufe der Zeit eine beachtliche Fangemeinde, nicht zuletzt aufgrund der mehr als soliden Bühnenpräsenz. So sollten sie die östliche Punkszene nachhaltig noch enorm beeinflussen und gehören mittlerweile wohl zu den wichtigsten und einflussreichsten Vertretern dieser Szene.

Nachdem die Band sich im Jahre 2000 vorübergehend auflöste und Balanskat sich voll und ganz seinem Projekt "Rotorfon" widmete, sind die Skeptiker nun wieder in alter Pracht zurück. Mit einer komplett neu eingespielten Compilation im Gepäck, welche einen Querschnitt der Alben "Harte Zeiten" sowie "Sauerei" bildet, will man vor allem die jüngere Hörergeneration ansprechen und ihr Zugang zu den alten Klassikern gewähren, welche so nicht mehr erhältlich sind.

Doch auch 2 völlig neue Tracks haben ihren Weg auf den Silberling gefunden. Für den Endmix war niemand Geringeres als Harris Jones zuständig, welcher bereits für namhafte Bands wie Sodom, Kreator oder auch Slime gearbeitet hat. Dennoch sind sich die Jungs treu geblieben und haben auf allzu grobe Veränderungen verzichtet, sodass auch Anhänger der ersten Stunde begeistert ihre alternden Fäuste recken können. Songs wie das knallharte , straighte "Deutschland Halt´s Maul" oder aber das düstere "Der Rufer in der Wüste schweigt" sind immer noch aktuell und haben in keinster Weise an Brisanz verloren. Doch auch die beiden Neuzugänge "Verraten und Verkauft" und "Kein Weg" fahren auf dieser Schiene konsequent weiter.

Wer hingegen die Hüften schwingen möchte, dem wird mit Sicherheit das Ska-lastige "DaDa in Berlin" zusagen, welches durch Andy Laaf´s peitschendes Drumming und die energischen Gitarrenläufen begeistern kann. Balanskats pathetischer Gesang bleibt jedoch weiterhin eine Frage des Geschmacks, weswegen ein Probehören für Neueinsteiger unumgänglich ist. Lyrisch gehen die Skeptiker die Gesellschaftskritik durchaus auf anspruchsvolle Weise an, wenn man "Strassenkampf" mal aussen vor lässt, welches jedoch auch als toller Stimmungsmacher fungiert und sich hervorragend für ausgelassenen Pogo eignet.

Fazit: Sicherlich ist es Ansichtssache, inwieweit eine solche Band noch glaubwürdig erscheint, sofern sie solch eine Compilation auf den Markt wirft, die auf den ersten Blick nur der Geldmacherei dient. Unabhängig davon jedoch haben wir es hier mit einem gelungenen Stück Deutsch Punk zutun, welcher sich auf angenehme Art und Weise von seinen 08/15 Genremitstreitern abhebt. Musikalisch ist die Compilation vielfältig und bietet eine saubere Produktion, welche dennoch den Underground-Charme der Originalproduktionen nicht vermissen lässt. Ich hoffe inständig auf neues Material der Berliner Anarcho-poeten.

comments powered by Disqus