Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Die Ärzte: Die Band, die sie Pferd nannten

"Die beste Band der Welt" - live!
Wertung: 8/10
Genre: Punk Rock
Spielzeit: 180:0
Release: 23.08.2004
Label: Hot Action Records

Es ist soweit: Die selbst ernannte “Mutter aller Rock-Shows“ ist endlich zurück!

Die Band: Die Ärzte (...aus Berlin!)

Zeit und Ort: 13. und 14. Dezember in der Arena Oberhausen

Die Massage: “Jenseits der Grenze des zumutbaren“ – Tour 2003

Nachdem das offiziell letzte Live-Video-Dokument aus den Jahren 1988 und 1989 stammt (gemeint sind die beiden Videos “Die Beste Band der Welt... und zwar live!“) und es anno 1999 lediglich „nur“ die furiose Doppel-Live-CD “Wir wollen nur deine Seele“ gab (die MTV Unplugged CD/DVD aus dem Jahre 2002 ist hier bei nicht wirklich mitzuzählen!), kam im Sommer 2004 die selbst ernannte „Beste Band der Welt“ den Wünschen ihrer Fans endlich nach und veröffentlichte diese vorliegende Doppel-Live-DVD, mit der Aufzeichnung der beiden Konzertabenden in der Arena Oberhausen.

Musikalisch ist jene Live-DVD wahrlich bis zum Bersten gefüllt mit alten (“Grace Kelly“) und neuen (“Unrockbar“) Gassenhauern der Band aus Berlin und bringt demzufolge auch locker seine drei Stunden Laufzeit auf die Beine, bei insgesamt nicht weniger als 44(!) eingespielten Songs.

Der Publikum in der völlig ausverkauften Arena Oberhausen ist über weite Strecken wirklich gut gelaunt und weiß sich auf ein gekonntes Wechselbad einzustellen, das ständig zwischen harten Rocksongs (“Opfer“), melancholischen Balladenklassikern (“Mach die Augen zu“), politischen Statements (“Schrei nach Liebe“), Spaßnummern (“Meine Ex- plodierte Freundin“) und den unnachahmlichen Wortwitzen- und Wortspielen innerhalb der einzelnen Bandmitglieder hin- und her schwankt.

Dass die Ärzte natürlich immer wieder für Überraschungen gut sind, beweisen sie u.a. in dem speziell eingebauten „Rock ´n´ Roll Realschule – Unplugged“ Part, bei welchem sie in ihren damaligen, originalen Bühnenoutfits auf die Bühne kommen und in dieser Formation dann auch eine gelungene Kostprobe ihres Könnens in Form der Lieder “Langweilig“, “Medley“ und “Monsterparty“ präsentieren.

Gesteigert wird das Ganze dann aber noch im ironischen Klassiker “FaFaFa...“, als urplötzlich die Hamburger Jungs von Fettes Brot mit auf der Bühne stehen und sich somit mit den Ärzten ein (gelungenes) musikalisches Duell liefern. Ein herrlicher Klamauk und Spaß am Rande, den man einfach mal gesehen (und gehört) haben sollte!

Wie bereits schon erwähnt, kommen wir bei beiden DVD´s auf eine Laufzeit von insgesamt drei Stunden, inklusive der (warum auch immer) lediglich nur separat anwählbaren Bonustracks. Das Bild des Konzertfilmes ist im Grunde wirklich sehr gut und man kann ohne Probleme soweit auch alles klar und deutlich erkennen (Bildfehler usw. sind soweit auch keine zu verzeichnen). Zusätzlich gibt es im Widescreen-Format gehaltenen Konzert bei einigen Liedern noch die Möglichkeit einer zuschaltbaren Multi-Angel-Funktion, bei welcher man also nun die Möglichkeit hat, das Konzert aus insgesamt drei unterschiedlichen Kameraperspektiven verfolgen zu können (es wird beim jeweiligen Song auch immer rechts oben am Monitor mit einem Kamerasymbol angezeigt, wenn diese Sonderfunktion verwendet werden kann).

Die beiden Tonspuren liegen in Dolby Digital 5.1 und im regulären Stereoton vor. Allerdings muss hier leider gesagt werden, dass der Ton auf beiden Spuren doch ab und an etwas künstlich und blechern klingt. Hier hätte man bei der nachträglichen Abmischung und Bearbeitung für die DVD doch noch etwas sorgfältiger vorgehen sollen. Aber dennoch sind die einzelnen Lieder und der jeweilige Gesang recht gut verständlich und es dauert nicht lange, bis sich auch zu Hause ein authentisches Konzert-Feeling einstellt.

Neben dem reinen Konzertfilm selbst, gibt es auf beiden DVD´s noch eine Audiokommentarspur, auf welcher sich jeweils Rod, Farin und Bela selbst zu Wort melden und dem geneigten Zuhörer ihre „Weisheiten“ kund tun (allerdings bei DVD Nr. 1 nur in „gesummter“(!) Form zu den jeweiligen Liedern und auf DVD Nr. 2 jeweils nur der Reihe nach und zudem dann auch meist recht spaßig und innovativ gehalten).

Zusätzlich gibt es noch eine kurze Bandbiografie (als reine Texttafel), drei Trailer (zu den anderen Die Ärzte - DVD´s: “Vollkommen gefangen im Schattenreich von Die Ärzte", "Killer“ und “Rock ´n´Roll Realschule“) und ein 24seitiges Farbbooklet mit diversen Impressionen des Live Konzertes in Oberhausen.

Ebenso nicht verschwiegen werden sollte auch der Gag, dass bei jeder der beiden DVD´s vor Beginn des Konzertes ausgewählt werden kann, ob man nun als weiblicher oder männlicher Konzertbesucher „auf Streife“ gehen will (was ebenfalls doch noch einige recht witzige und interessante Momente mit sich bringt *lach*). Und falls man sich weder für das eine, noch für das andere Geschlecht entscheiden kann oder will: So bleibt letztendlich auch noch der reguläre Start des Konzertfilmes als „metrosexuelle Auswahlfunktion“ übrig. ;)

Somit bleibt nur noch zu sagen, dass “Die Band, die sie Pferd“ nannten eine durchaus gelungene Live-Doppel-DVD geworden ist. Zwar hat - wie gesagt - der Ton ab und an kleinere Schwächen, aber darüber kann man auf Grund des wahrlich überzeugenden Restmaterials noch gut und gerne hinwegsehen. Die Ärzte, wie man sie seit Jahren kennt und liebt = Eine Sache, die man sich in jedem Falle nicht entgehen lassen sollte!

comments powered by Disqus

Sag zum Abschied mal so richtig laut Servus

Vor Freunden spielen ist doch auch ganz nett...

Rauschende Jubiläumsparty mit ein paar Wermutstropfen

Bundeswehr-Musikkorps und U.D.O. für den guten Zweck

Delirious und Terrorblade im Rausch der Kanalfahrt

Darkness Drummer Lacky beim Selbstversuch mit dabei