Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Decline Of Humanity: Corrosive

Nicht besonders aufsehenerregend
Wertung: 5/10
Genre: Death Metal , Thrash Metal
Spielzeit: 27:16
Release: 03.08.2007
Label: Manitou Music

Nach ihrer Wiedervereinigung 2006 bringen die Franzosen von Decline Of Humanity nun diese CD heraus. Nun, eigentlich ist es eher eine EP, da sie mit 6 Tracks und etwas mehr als einer halben Stunde Spielzeit doch arg kurz ausgefallen ist.

Dafür gibt es dann noch als Multimedia-Extra einen Festivalmitschnitt mit vier Songs und dem Videoclip zu „Lethargic Worms“ oben drauf. Nettes Extra, nun aber erstmal zum Musikalischen.

Decline of Humanity spielen Death/Thrash mit gelegentlichen Ausflügen in groovigere Gefilde. Schnell, brutal und live bestimmt auch ganz nett anzusehen. Und genau da liegt das Problem: Auch wenn es sich bei den Songs um älteres Material handelt, hätte man die Produktion doch ein bisschen liebevoller gestalten können.

Zu Beginn der CD ist von der Stimme kaum was zu erahnen, später verschwinden die Gitarren etwas mehr. Ach ja, laut Homepage besitzt die Band auch einen Bassisten… wenn man es weiß, hört man es sogar gelegentlich. Gut, wenn man sich an den Sound gewöhnt hat, stellt man fest, dass es auch wesentlich schlimmer sein könnte, aber trotzdem ist das ein entscheidendes Manko.

Typischer Prügeldeathmetal mit einem Gesang zwischen Keifen und Growlen, der komischerweise erst dann wirklich interessant wird, wenn er wie auf „Galaxy Express“ (das aber dennoch seine Längen aufweist) oder „Lethargic Worms“ mal in langsamere Gefilde abschweift. Gerade letztgenannter Song ist für mich das Highlight der CD, da es neben ordentlichem Groove teilweise richtig progressive Teile gibt und man klar erkennen kann, dass es sich bei den Musikern nicht um Anfänger handelt.

Leider rauscht der Rest der Songs ziemlich an einem vorbei. „DOH Forever“, das vermutlich als Bandhymne gedacht ist, sticht irgendwie auch nicht heraus. Das heißt nicht, dass die Musik unangenehm oder gar schlecht wäre, aber in meinem Fall springt der Funke einfach nicht rüber.

Fazit: So bleibt auch nach mehrmaligen Hören der CD leider nicht viel mehr zu sagen über "Corrosive". Death und Thrash Fans der alten Schule können mal reinhören, allerdings würde ich empfehlen, eher darauf zu warten, was an neuem Material kommen wird. Vielleicht verpasst man dem neuen Material auch eine bessere Produktion.

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna