Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Danger: First Touch

"New Wave Of Swedish Sleaze"?!
Wertung: 8/10
Genre: Glam-/Sleaze Hard Rock
Spielzeit: 19:12
Release: 27.07.2008
Label: Eigenproduktion

Danger kommen aus Växjö, Schweden. Die Band wurde 2006 gegründet und veröffentlichte schon die zwei Alben „Keep Out“ und „In Control“. Jetzt ist mit „First Touch“ ihr neustes selbstproduziertes Album, mit neuem Sänger und Style, am Start. Zuvor spielten sie klassischen Heavy Metal, nun ist es Glam-/Sleaze Hard Rock.

Der Titeltrack „First Touch“, sowie „Shove It“ sind zwei flotte Song mit treibenden Gitarren und einigen Mitsingmöglichkeiten in den durch Backingvocals unterstützten Parts und somit auch hoher Ohrwurmqualität. „Shove It“ ist dabei noch etwas dreckiger und heavier, erinnert also noch an die Anfangszeit der Band.

„Miss Money“ und „Hey Yo“ bieten typischen Sleaze-Rock im mid-tempo Bereich. „California Red“ haut in dieselbe Kerbe, ist jedoch mehr rhythmusorientiert, was durch den teilweise abgehackten Klang noch betont wird. Jedoch ist der Song ziemlich hart an der Grenze, um aufgesetzt oder kitschig zu wirken.

„On The Run“ ist eine Neuaufnahme von einem früheren Longplayer, der als Bonustrack erneut eingespielt wurde. Durch den Heavy Metal Hintergrund klingt er im Vergleich flotter und rockiger, aber mit deutlichen Einflüssen des neuen Stils.

Fazit: „First Touch“ ist ein gelungenes Album der Schweden, die versuchen mit eingängigen Hooks, Refrains und gutem Sound zu punkten. Was man im Vergleich zu früher vermissen mag, ist ein deutlich kreativeres Gitarrenspiel. Ebenfalls misst man zum Teil das besondere Etwas, was den Funken gänzlich überspringen lassen würde. Trotz allem ein gutes, authentisches Album mit viel Potential, das Lust auf mehr macht. Ob man von der „New Wave Of Swedish Sleaze“ sprechen will, soll jeder selbst entscheiden.

comments powered by Disqus

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen