Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dance or Die: Nostradamnation

Toller Neustart nach zehn Jahren Pause
Wertung: 8.5/10
Genre: EBM
Spielzeit: 69:03
Release: 10.06.2011
Label: Out of Line

Die Berliner EBM-Legenden Dance or Die sind nach zehnjähriger Pause zurück mit ihrem düsteren Sound, der die Tanzflächen füllen will und einen einfach nicht mehr stillhalten lässt. Schaffen sie es wirklich, das Damalige wiederzubeleben, sich gar zu übertreffen? Oder ist "Nostradamnation" ein müder Abguss alter Stärke?

Schon der Opener „Helios“ zeigt auf: Nein, sie haben es nicht verlernt. Der düstere Sound der 90er ist mitnichten verblasst und der Beat trifft direkt ins Herz, lässt das Blut schneller zirkulieren und die Muskeln in rhythmischen Bewegungen nach Freiheit suchen. So darf, nein, so muss eine CD beginnen!

An zweiter Stelle ist dann direkt der Titelsong zu hören und anders als der erste Track kommt dieser mit ziemlich minimalistischen Lyrics aus. Der Sound bleibt düster, die Untergangsstimmung ist allgegenwärtig. Passend; schließlich setzt sich das gesamte Album mit dem Weltuntergang auseinander. Das dazugehörige Feeling vermittelt der Song so gekont, dass man schon nach 1 ½ Minuten eigentlich rufen möchte: Gut gemacht! So muss es sich anhören! Doch der Ruf erstirbt sofort, denn die Puste braucht man zum Abtanzen.

Ein thematisch interessanter Track ist „Tuatha Dé Danann“, der die Geschichte des Volks der Danu thematisiert, ihre Eroberung der grünen Insel Irland - und ihren Fall. Der Sound dazu gibt sich leise, dunkel und dennoch mit stampfenden Beats unterlegt und zeigt, dass auch im EBM mittelalterliche Themen Gehör finden können, ohne dass Dudelsäcke erklingen müssten.

War der Track eher ruhig und nachdenklich, wird „4 3 2“ direkt wieder flotter und fordert fest geschnürte Tanzstiefel. Genau diese Abwechslung macht „Nostradamnation“ so gut; vielleicht besser und stärker als die Vorgängeralben: Auf fünfzehn Tracks zeigen sich Dance or Die hinreißend kreativ und beweisen auch gleich noch, dass es im EBM durchaus gescheite Lyrics geben kann. Die gibt's gleich zweisprachig in Englisch und Deutsch zu hören, wobei der Band beide Sprachen gut zu Gesicht stehen.

DIe zehn Jahre Pause waren also offenbar gut investiert, denn "Nostradamnation" ist ein Album,  das im EBM-Sektor seinesgleichen suchen wird. Mit jeder Menge toller Songs und hohem Suchtpotential begeistern die Berliner durchgängig und es bleibt zu hoffen, dass der Veröffentlichung Auftritte und baldige Nachfolgealben folgen werden. Nur bitte nicht noch mal zehn Jahre warten!

comments powered by Disqus

Top-Stimmung in der Markthalle auch an einem Mittwochabend

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands