Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Crystalic: Watch Us Deteriorate

Eine bärenstarke Scheibe
Wertung: 9/10
Genre: Death Metal
Spielzeit: 39:21
Release: 06.07.2007
Label: Thundering Records

Aber hallo…da hat das mir bisher nur vom Namen bekannte Label Thundering Records/Manitou Music ein wirklich heißes Eisen im Feuer. Das lodernde Etwas nennt sich Crystalic und schiebt heuer mit “Watch Us Deteriorate” ihr Debütalbum auf den weltweiten Musikmarktplatz.

Bei Crystalic handelt es sich um ein paar technisch wirklich begnadete Finnen, die im Grunde schon seit 1998 herumwerkeln. Doch bisher fehlte die Konstanz im Line-up, so dass die Welt knapp neun Jahre auf ein pfundiges Lebenszeichen warten musste. Aber…das Warten hat sich definitiv gelohnt. Wenn ich mich ganz weit aus dem Fenster lehne, sollte hier ein waschechter Kandidat für den Newcomer des Jahres gefunden worden sein.

Crystalic spielen Death Metal der progressiven, melodischen Sorte. Death purzeln mir beim Hören sofort ins Gedächtnis. Die letzten beiden Werke des Herrn Schuldiner waren definitiv die Hebammen bei der Geburt von “Watch Us Deteriorate”. Was aber wirklich nicht heißen soll, dass die Platte ein wenig angestaubt und wirkt. Ganz im Gegenteil. Tradition trifft auf Moderne, ohne sich irgendwelchen Metalcore-Hypes anzubiedern. Den findet man bei Crystalic Gott sei Dank überhaupt nicht. Genau so wenig wie übermäßiges Geknüppel. Hier liegt die Aggression eher im Zusammenspiel von Groove, schleppenden Rhythmen und Thrashattacken.

Dafür ist die Scheibe voll von geilen Gitarrenriffs, die zwischen Progressivität und brachialer Power hin und her pendeln. Das Geheimnis des Rundlings ist sicherlich, dass hier zwar auf technisch hohem Niveau, jedoch nie selbstverliebt musiziert wird. Alles passt songdienlich ins Bild und wirkt nie überladen. Dazu endlich mal wieder eine Band, die auf Leadgitarren setzt in Form von Solos. Und…gepriesen sei, wer auch immer…es gibt kein eierloses Rumgeheule in Form von zuckersüßen cleanen Vocals. Obituary treffen auf Death...stellt euch so einen Gesangsstil vor und werdet glücklich und beseelt.

Hier wirklich Highlights auszumachen, ist so, als ob Ihr zur Weihnachtszeit an einem riesigen Verkaufsstand für Weihnachtsbäume steht und den besten wählen sollt, obwohl alle fantastisch aussehen. Fast unmöglich…das Niveau der Scheibe ist verdammt hoch. Trotzdem will ich mal mit „Blackened Image“ (geile Hookline, geiles Solo), „Dead Cold Emotion“ (mörderischer straighter Groove, der sich zum Ende in Überfliegermelodien auflöst), "Soulstabbed“ (erst wirkt das Teil etwas zerfahren, entwickelt sich jedoch zu einem Monster mit Killerrefrain) oder „Worlds Collide“ (verspielt und doch sehr eingängig) die absoluten Überflieger herauspieken.

Mit dem Rest des Albums stecken sie locker 80% aller jüngeren Bands dieses Genres locker in die Tasche. Und auch etablierte Acts sollten sich Mühe geben, nicht hinter dem Debüt dieser jungen Finnen hinterher zu rennen.

Bleibt zu hoffen, dass das Label genug Möglichkeiten hat, um Crystalic amtlich zu pushen. Verdient haben sie es ohne Frage. Und mit einer fetten Tour als Support sollten ihnen wirklich einige Türen offen stehen.

Ich für meinen Teil füge meiner Newcomer des Jahres-Liste einen zweiten Namen hinzu und bin auf die Entwicklung der Finnen gespannt. “Watch Us Deteriorate” ist dafür die beste Grundlage.

Fazit: Eine bärenstarke Scheibe und angesichts der Tatsache, dass es sich hier noch um ein Debüt handelt…KAUFEN KAUFEN KAUFEN!!!

comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna